Kategorie: Neues Leben

Traumhafter November

Traumhafter November

Traumhafter November: Gegen Trübheit, Missmut und die moderne Tugend der Abgeklärtheit wendet sich eine Konzertlesung mit Bettina Linck und Georg Magirius.

Mut lässt sich üben

Mut lässt sich üben

Fünf Männer und das Jahr 1989, das Ende der DDR. Es sind verletzbare Helden, aber fähig zum Triumph. Sie glauben: Mut lässt sich üben.

Endlich leben in Nürnberg

Endlich leben in Nürnberg

Endlich leben in Nürnberg: In Todesnähe kann unversehens das Leben kommen, behauptet die Themenreihe mit einer Konzertlesung von Bettina Linck und Georg Magirius.

Glücksversprechen

Glücksversprechen

Auf das Glücksempfinden könne man Einfluss nehmen, sagt die Theologin und Schriftstellerin Amet Bick. So sei das Neue Jahr wie ein Glücksversprechen.

Mann mit Mut

Mann mit Mut

Magirius sei ein Mann mit Mut, Wortgewalt, Humor. Das zeige sein Buch über das Leben mit einem totgeborenen Kind, urteilt die Presse.

Beinahe tot und endlich glücklich

Beinahe tot und endlich glücklich

Amet Bick ist 42 Jahre alt, als in ihrem Herzen ein großer Tumor entdeckt wird. Sie wird operiert und überlebt. Die Sendung “Beinahe tot und endlich glücklich” erzählt von ihrem neuen Leben.

Kein Weinen mehr

Kein Weinen mehr

In der jüdischen Bibel findet man viele Symbole gegen den Tod. Prägnant zum Beispiel das Bild, dass es künftig kein Weinen mehr gebe. Eine Sendung im BR.

Der Nutzwert der Poesie

Der Nutzwert der Poesie

Ist Poesie etwas für Schwärmer? Nein, der Nutzwert der Poesie sei hoch, meldet die Nachrichtenagentur epd unter Hinweis auf das Buch “Schmetterlingstango”

Ende des Puppenstubengotts

Die Ärzte entfernten Amet Bick ein Tumor aus dem Herzen. Als sie im Krankenhaus aufwacht, war der Theologin klar: “Alles, was ich bisher über Gott gedacht habe, stimmt nicht”, sagt die Autorin von “Mein starkes Herz”. Und zwar im Gespräch mit Georg Magirius in Publik-Forum vom 30. August 2013. “Ich habe mir einen viel zu […]

Träumen dürfen

Träumen dürfen

Träumen dürfen: Bettina Linck und Georg Magirius erzählen in Dreieich Geschichten vom Aufstehen, die behaupten: Es gibt ein Leben nach der Lähmung.