Kategorie: Neues Leben

Unvernebelt auf dem Weg der Trauer

Unvernebelt auf dem Weg der Trauer

Der Glaube an den Himmel ermögliche es, mit Vernunft und damit unvernebelt auf dem Weg der Trauer zu gehen. Das schreibt Georg Magirius in der Zeitschrift der Initiative Regenbogen.

Reise ins Helle

Reise ins Helle

Der Abschied ist der Anfang von etwas anderem. Er kann zu einer Reise ins Helle werden. Das hat Georg Magirius in der Zeitung “Die Kirche” gesagt.

Das Ende genießen

Das Ende genießen

Das Ende genießen: Mit diesem Motto wendet sich Georg Magirius gegen einen ganzen Berg deprimierender Trauerliteratur, urteilt die Leipziger Internet-Zeitung über sein Buch Abschied.

Drei Reisetipps von Hermann Hesse

Drei Reisetipps von Hermann Hesse finden sich in der Anthologie “Abschied”. Wahrhaftiges Reisen sein durstiges Schlürfen, schreibt Nobelpreisträger Hesse.

Das Geheimnis der Genesung

Das Geheimnis der Genesung

Dr. Esther Schulz kennt das Geheimnis der Genesung. Sie befreit Kranke davon, sich für alles immer nur selbst verantwortlich fühlen zu müssen.

Hoffnung für kritische Geister

Hoffnung für kritische Geister

Das Wünschen ist nichts für Naivlinge. Stattdessen ist es eine Hoffnung für kritische Geister. Darum geht es in der Sendung “Die Macht der guten Wünsche”.

Nicht immer ist alles gut

Nicht immer ist alles gut

Nicht immer ist alles gut – wie gut! In der Bibel werde Dunkelheiten nicht locker übergangen. Doch gerade daraus wächst eine starke Hoffnung.

Wilde Ostern

Wilde Ostern

Wilde Ostern! Ein guter Wunsch. Denn Ostern ist das Fest für Skeptiker und Wildgläubige. Es gründet im wildwüchsigen Wurzelwerk des Alten Testaments, meint Georg Magirius.

Ostern gründet im Alten Testament

Ostern gründet im Alten Testament

Die Hoffnung auf Auferstehung ist nichts originell Christliches, sondern hat seinen Ursprung in der jüdischen Bibel. Ostern gründet im Alten Testament, meint Georg Magirius im Hessischen Rundfunk.