Franken, Stille

Was für ein sanftes Stück Welt

Das Werntal bei Sachsenheim: Was für ein sanftes Stück Welt, staunt Ralf Julke in der Leipziger Zeitung in seiner Besprechung des Buches "Stilles Franken" von Georg Magirius.

Im Grunde zeigt Georg Magirius mit seinen Büchern, wie wenig dazu gehört, „die Schönheit des Daseins wieder zu spüren, die Faszination alles Lebendigen und den Blick für eine unvergleichlich schöne Welt.“ Das schreibt Ralf Julke am 20. September 2021 in der Leipziger Zeitung. Und verweist auf Magirius‘ gerade veröffentlichtes Buch „Stilles Franken“, in dem dieser 24 Adventsorte vorstellt. Und den Rezensenten staunen lässt: “Was für ein sanftes Stück Welt”!

Frei von Sensationen

Das Buch, schreibt Julke, ermuntere zu einer Art der Weltwahrnehmung, die das zwanghafte Suchen nach Sensationen unterlaufe. „Wir haben uns einreden lassen, Orte müssten sensationell und sehenswürdig sein, sonst wäre das nichts, was wir da wollen. Sonst wäre unser Weg nichts wert. Und was wir gesehen haben, schon gar nicht.“ Dabei gebe ein Gehen frei vom Anspruch, Sehenswürdigkeiten anzusteuern, dem Menschen Würde. So werde man bereit, sich selbst und dem Wispern der Welt zuzuhören.

Was für ein sanftes Stück Welt

„Deswegen sind Magirius‘ 24 Adventsorte einfach nur stille Einladungen, in diesem Fall auch mal das verschlafene (ja, was für eine Beleidigung!) Franken abseits der üblichen Orte zu erleben. Nicht mal zu erkunden. Denn oft ist mehr als eine stille Kapelle am Wegrand gar nicht zu sehen.

Dafür jede Menge Winterobst an den Bäumen (ja, man kommt auch durch die Äbbelwoi-Region), kleine Mittelalterstädte wie Dettelbach oder das abgeschiedene Brunnthal. Manchmal eine Schafherde, zu der sich der Wanderer beinah hinzugesellt hätte, der winterlich verschneite Park Schönbusch, und immer wieder Bäche und Steine und blasse Landschaften, in denen der Spaziergänger lernt, die feinen Farbnuancen zu unterscheiden. (Und das Wort Nuance nur zu gern selbst erfunden hätte.)

Beiläufiger Effekt: So sieht man wieder, was für eine schöne Landschaft wir da eigentlich bekommen haben, was für ein sanftes Stück Welt, das sich aber erst erschließt, wenn man die lauten Städte und Autobahnen verlässt. Auf einmal hat man wieder vor Augen, was uns verloren zu gehen droht, wenn wir nicht lernen, unsere Welt zu bewahren.“ – Ralf Julke, Leizpiger Zeitung – Die vollständige Rezension von “Stilles Franken” lesen > hier.

Das Buch “Stilles Franken”

Georg Magirius hat das Buch „Stilles Franken – 24 Adventsorte“ im Würzburger Echter Verlag veröffentlicht. Es hat 111 Seiten, 97 farbige, vielfach großformatige Abbildungen und kostet 12 Euro. Melanie Zeuß und Thomas Häußner haben das Buch lektoriert. Die ISBN-Nummer lautet 978-3-429-05670-4. Weitere Informationen, Leseprobe und Bestellmöglichkeit hier.