Das Ende genießen

Abschiede zeigen, wie reich das Leben ist. Das schreibt Ralf Julke in der Besprechung des Buches “Abschied. Geschichten vom Loslassen und Neuanfangen” in der Leipziger Zeitung vom 21. September 2017. Herausgeber und Autor Georg Magirius misstraue mit dem Buch den üblichen Abschieds-Ratgebern, die die Menschen mit lauter Ratschlägen zum Trauern, Überwinden und Wieder-dem-Leben-Zuwenden überschütten würden.

Lebenshilfe Literatur

“Da verlässt er sich lieber auf die Sensibilität der Dichter und Dichterinnen, die ja heute so gern in ihre Nische gedrängt werden. Als wäre all das, was sie geschrieben haben, irgendwie nur unter dem Aspekt des Artifiziellen zu betrachten – und nicht als intensives Nachdenken von sensiblen Erzählern über all das, was unser Leben wirklich ausmacht.”

Gegen alle Konventionen

Alles andere als rührselig sei das Buch, stattdessen leicht und überraschend lebenslustig. Denn es gehe vielen Abschiedssituationen nach, die einem das Leben über begleiteten, das Leben mit einem Mal viel intensiv spüren lasse.  “Das hier ist ein ganz und gar unpietistisches Buch, regelrecht gegen den Kamm eines ganzen Gebirges von Trauer-Literatur gesammelt, die bisher die christlich-kirchliche Sicht auf das Abschiednehmen prägte.” Von Tucholsky könne man so erfahren, wie seltsam der Abschied vom Urlaub stattfinde. Bert Brecht erzähle von seiner Großmutter und ihrem Auskosten der letzten Lebensjahre, mit denen sie gegen alle Konventionen verstoße. Die Ich-Erzählerin einer Geschichte von Elke Heidenreich fühle sich beim Lesen ihrer alten Tagebucheinträge über eine längst vergangene jugendlichen Liebe auf einmal wieder wahrhaft lebendig.

Vom Sinn des Rückwärtsschauens

Abschied - edition chrismon“Gerade weil es nicht tieftraurig wird, oft humorvoll und spielerisch ist, wird deutlich, dass die Rückschau auch sensibel macht dafür, dass Leben selbst immerfort mit Abschieden zu tun hat. Und damit mit Weitergehen. Was hinter uns liegt, sind eben nicht nur die versiebten Chancen, sondern auch die Wege, die wir tatsächlich gegangen sind.”

Die Besprechung von Ralf Julke in der Leipziger Zeitung lesen >>> hier. Das besprochene Buch: Georg Magirius, Abschied. Geschichten von Loslassen und Neuanfangen, Leipzig 2017. Lektorat: Annegret Grimm.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>