Gesundheitsrisiko Glaube

Manuela Fuelle (c) manuelafuelle.com

Er wollte seine Ruhe haben, zu ihnen gehören, zu allen. Das schreibt die Theologin und Schriftstellerin Manuela Fuelle in ihrem Essay “Jona oder Übungen eines Lebenskünstlers”. Jona sollte warnen, mahnen. Doch war er ein friedvoller Mensch, ein nützliches Glied der Gemeinschaft, das niemanden angreift. Keinen Lärm machen! Darum geht es doch: Du sollst stillhalten. Gesundheit geht vor, liest man überall. Er war tolerant, gesellig, gern gesehen. Mit gutem Gespür für seine Zeit und die ist knapp bemessen. Mit Gespür für die Gegenwart: Kein Mahner seiner Generation. Von denen hatte man genug, diesen selbsterwählten Moralaposteln, die mit ihrem Stimmvolumen ihr eigenes Gewissen übertönen müssen.

Wach sein, lärmen, Ruhe finden bei Gott

Stille erfahren - Georg Magirius

Doch Manuela Fuelle will keinen Nachruf für einen Propheten schreiben, der ein weites Herz hatte, einen gesunden Schlaf und immer viel Verständnis. Selbst wenn es nicht gesund sein sollte, will sie lieber Ruhe finden bei Gott, was etwas anderes ist als Stillhalten. Sie will wach sein, ins Risiko gehen, lärmen, träumen und die Augen öffnen, bereit sein für die große Prüfung. “Doch die große Prüfung bleibt aus, die kleinen Übungen aber sind unser.” Von ihnen erzählt sie am 10. November 2019, 15.00 in der Sendereihe Lesezeichen auf ERF-Plus, die Redaktion hat Ute Heuser-Ludwig. Veröffentlicht ist Manuela Fuelles Essay in Georg Magirius’ Buch “Stille erfahren“. Das Lesezeichen in der Mediathek und weitere Sendetermine des Beitrags finden sich hier. <

Lautes Kloster. Leise Stadt

Porträt von Amet Bick - Foto von Heide Scherm

Auf der Suche nach Stille beobachtet die Theologin Amet Bick Lautes und Leises in der Stadt, an einem See, im Kloster. Zu hören sind ihre Erkundungen am 3. November 2019, 15.00 in der Sendereihe Lesezeichen im Sender ERF-Plus. Inspiriert ist die Sendung von dem Beitrag “Ankommen in der Stille”, den sie in Georg Magirius’ Buch “Stille erfahren“ veröffentlicht hat. Redaktion: Ute Heuser-Ludwig. Das Lesezeichen in der Mediathek und weitere Sendetermine findet man hier. <

Stille erfahren - Georg Magirius

Georg Magirius (Hg.), Stille erfahren, mit Beirägen von Amet Bick, Manuela Fuelle, Uwe Kolbe, Georg Magirius, Ann-Kristin Rink, Bernardin Schellenberger, Arnold Stadler, 128 Seiten, gebunden, Lektorat: Dr. Esther Schulz und Jochen Fähndrich, Satz: Barbara Herrmann (Freiburg), ISBN: 978-3-451-34996-6, Herder Verlag 2019, 18 Euro

Stiller als jeder Acker

Stille ist unverfügbar, aber man kann sie trotzdem finden.“ Das hat die Redakteurin Ute Heuser-Ludwig in der Sendung Lesezeichen vom 18. August 2018 im Radio ERF-Plus gesagt. Und verweist auf das von Georg Magirius herausgegebene Buch „Stille erfahren“. In ihm erzählen Arnold Stadler, Bernardin Schellenberger, Ann-Kristin Rink, Uwe Kolbe, Georg Magirius, Manuela Fuelle und Amet Bick, wo sich Oasen in einer lauten Welt zeigen. Das Buch biete keinen 10-Punkte-Plan, sondern helfe mit überraschenden Beobachtungen. So finde Magirius Stille im Freibad. Der Fund überzeuge, weil Magirius auf Details und Kleinigkeiten achte, die andere übersähen – etwa dass ein Freibad eine längere Ruhezeit habe als ein Acker. Die Erzählung „Freibadstille“ von Georg Magirius liest Heiko Brattig, zu hören am 18. August und 23. August 2019 auf ERF-Plus um 15.00, 19.30, 22.30, außerdem kostenfrei online >> hier.

Georg Magirius (Hg.), Stille erfahren, Lektorat: Jochen Fähndrich und Dr. Esther Schulz, Herder 2019

Die Kunst des Anfangens

Der erste Schritt ist ein Wagnis. Er ist ein Anfang, der den Zauber hat, das Ende nicht zu kennen. Das schreibt Georg Magirius in seinem Pilgerbuch “Schritt für Schritt zum Horizont“. Ute Heuser-Ludwig streicht in der Reihe Leszeichen im Radio ERF-Plus am 27. Juli 2018, 15.00 den wagemutigen Charakter des Buches heraus. In der Vorankündigung zur Sendung heißt es: “Was braucht man zum Pilgern außer bequemen Schuhen? Vielleicht ein paar Segenstexte, Impulse, Lieder und Buchcover: Pilgerbuch von Georg Magiriuspraktische Vorschläge. Das Pilgerwerkbuch von Georg Magirius bietet all das. Sein Material hat er nach Themen geordnet, die zum Gehen dazugehören, z. B. Aufbruch, Weite, Stille, Rast und Ziel. Sein Buch schreibt nichts vor. Es will unter die Arme greifen, und im umfassenden Sinn zum Gehen einladen. Wohin? Georg Magirius meint: Immer weiter, das Glück der Gegenwart in der Hand und eine Geborgenheit vor Augen, die Gott denen verspochen hat, die ihren festen Standpunkt verlassen.”

Georg Magirius, Schritt für Schritt zum Horizont, Pilger-Werkbuch, Lektorat: Dr. Esther Schulz / Clemens Carl, 17,99 Euro,  224 Seiten, Softcover mit Lesebändchen, ISBN 978-3-451-31311-0, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau. >>> Weitere Informationen zum Buch.


Stille Momente – ausgerechnet im Radio

“Georg Magirius ruft in 24 kurzen, persönlichen Geschichten die Rückkehr zur Besinnung aus. Und erzählt von Momenten, in denen die Zeit still zu stehen scheint. Und sich Freude und stille Erwartung von ganz allein einstellen.” So charakterisiert die Redakteurin Ute Heuser-Ludwig “Einfach  freuen“, das am 3. und 8. Dezember 2017 im Lesezeichen im Radio ERF-Plus zu hören ist, gelesen von Tobias Schuffenhauer. Die genauen Sendetermine >>> hier.

Sich selbst beschenken

“Frische Fotos, Wünsche aus der Bibel. Georg Magirius kostet Worte der Bibel quasi wie Früchte. Und fertig ist ein Geschenkbuch zum Behalten und Verschenken”, urteilt die Redakteurin Ute Hesuer-Ludwig im Evangeliumsrundfunk über das aktuelle Buch “Gute Wünsche aus der Bibel” von Magirius. In der halbstündigen “Lesezeichen” stellt sie es am 2. Oktober und 7. Oktober 2016 um jeweils 15 Uhr auf ERF Plus vor. >>> Mehr.

Gute Wünsche aus der Bibel, 64 Seiten, Hardcover, Herder Verlag 2016, mit zahlreichen Fotos, Lektorat: Dr. Dietrich Voorgang, ISBN 978-3-445132-871-8, 10.00 Euro.

Wundertango

Das Buch sei die Suche nach einer Möglichkeit zu leben mit einem großen Schmerz – wobei der Autor die Geburt seiner Tochter, auch wenn sie nicht atmete, als Wunder erlebte. So urteilt die Redakteurin Ute Heuser-Ludwig über “Schmetterlingstango” von Georg Magirius, das als Borromäus-Sachbuch des Monats ausgezeichnet worden ist. Tobias Schuffenhauer liest am 29., 30. und 31. März 2016 jeweils um 15.00 (Wdh. 19.30 / 21.30) aus dem Buch in der Reihe ERF-Lesezeichen.

Schmetterlingstango, Leben mit einem totgeborenen Kind, Claudius Verlag, EUR 14,90, Lektorat: Dr. Dietrich Voorgang. Zum >>>> Buch.

In einer anderen Welt

Die alten Texte der Psalmen können heute Menschen aus der selbst gewählten, engen Welt der Sachen heraus in eine neue Lebendigkeit führen. Das hat Ute Heuser-Ludwig im Gespräch mit Angelika Fries in der Sendung “Das Weite suchen” gesagt, ERF-Plus, Calando vom 3. August 2015. Dabei hat sie auf das Buch “Gesänge der Leidenschaft” von Georg Magirius verwiesen: “Ich saß in einem kleinen Café und wartete auf meine Tochter, die hatte Führerscheinprüfung. Und ich vertiefte mich in diese Texte und dachte: Ich bin in einer ganz anderen Welt und fühlte mich gleichzeitig lebendig, weil Magirius so intensiv sprechen kann von Gott, wie er ist – und dass das nichts Sachliches ist. Und er weckt wirklich so etwas: ‘Sprich mit Gott, red’ den doch an. Such’ den doch. Und lass dir von solchen Texten auch helfen. Es gibt also Spuren, die man wieder aufnehmen kann.’ Es hat mich mitgenommen.” Die Lesetipps für Ferientage jetzt kostenfrei >> hören. Am 9. August wird “Gesänge der Leidenschaft” in der Reihe “Lesezeichen” auf ERF-Plus vorgestellt, 15.00 Uhr (Wdh. 19.30 / 22.30 // 1.30. 3.30)

Pilgern mit den Ohren

Dass man nicht nur mit den Füßen, sondern auch mit Kopf, Gemüt und Ohren pilgern kann, beweist die Sendereihe Lesezeichen auf ERF-Plus zum Sommeranfang am 21. Juni 2015. Von 15.00 bis 15.30 Uhr sind insbesondere Gebete und Segenstexte aus dem Pilger-Werkbuch “Schritt für Schritt zum Horizont” von Georg Magirius zu hören, Redaktion: Ute Heuser Ludwig. Wiederholung der Sendung: 19.30, 22.30 und am 22. Juni um 1.30 und 3.30 Uhr. >>> Hörprobe: “Gott segne deinen ersten Schritt”.

Die Urkraft von Weihnachten

Weihnachten gilt vielen als eine Zeit drohender Erschöpfung, nicht als Versprechen. Da könne es helfen, auf den Klang des Advents zu achten, wie ihn die Konzertlesung aus Georg Magirius‘ neuen Buch „Dies soll euch ein Zeichen sein“ mit der Harfenistin Bettina Linck biete: „Traditionell und überraschend  modern, musikalisch furios und anrührend komisch”, so Patricia Andreae in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 12. Dezember 2014. Besonders an dem „eingespielten Duo“, meint Ute Heuser Ludwig im ERF-Radio vom 14.Dezember 2014: „Erzählt wird, als ob die Weihnachtsgeschichte Leerstellen hätte, in der heutige Menschen Platz finden können.“

Plötzliches Innehalten

Magirius‘ Buch sei ein Wegweiser, sich auf die Urkraft von Weihnachten zu besinnen, schreibt Dr. Ilka Scheidgen in der Tagespost vom 13. Dezember 2014. Es bringe „erfrischende Inter­pretationen der vielen vielleicht allzu ge­läufigen und darum oft gar nicht mehr mit eigenem Sinn erfüllten Ursprungsge­schich­­te des Christentums.“ Indem Magirius die Weihnachtserzählung nach Lukas mit Gegenwärtigem verbinde, gelinge es ihm, „dass man plötzlich innehält. Man kennt das ja alles schon seit Kindheits­tagen, und es ist eine schöne Geschichte, obwohl sie doch nicht nur schön ist, denn dieses winzige Kind wird in die Heimatlo­sigkeit hineingeboren.“

Die Ausgegrenzten weisen den Weg

Und dennoch sei die Geburt ein Versprechen, das ausgerechnet durch die Hirten an Kraft gewinne. Auf sie achte der Autor besonders: „Ih­nen gilt seine Sympathie. Und sie sind ja diejenigen, die uns eigentlich am ähnlichs­ten sind oder besser sein sollten. Denn so wie sie leben wir heute gerade nicht mehr. Natürlich und anspruchslos.“ Mit ihnen „zieht Magirius Parallelen zu den Menschen der Gegen­wart, den Ausgegrenzten, den Ob­dach­lo­sen oder den Bedeu­tungs­losen.“ Die am Konsumglitzer zu erschöpfen drohen, könnten sich von ihnen mitgenommen fühlen. Denn die Hirten hätten den Mut, der Ankündigung der Freude zu glauben. „Und so plädiert der Autor dafür, sich an den Hirten zu orientierBuchcover "Dies soll euch ein Zeichen sein"en, die einem Ruf folgen, der keine Sicherheit bietet. Aber wer diesen Weg im Dunkeln zu gehen bereit ist“, könne die Urkraft von Weihnachten erfahren: „es gibt kein Umsonst.“

Georg Magirius, Dies soll euch ein Zeichen sein. Einstimmung auf Weihnachten, mit zahlreichen Abbildungen von Ulrike Vetter, 144 Seiten, Herder, Freiburg im Breisgau 2014. Lektorat: Dr. Esther Schulz. Konzertlesungen mit der Harfenistin Bettina Linck in der Katharinenkirche Frankfurt am 19.12.2014 und am 25.12. im Bayerischem Rundfunk: Dazu MEHR.