Schlagwort: Dr. Lothar Bauerochse

Engel sind nicht sanft und blond

Engel sind nicht sanft und blond

Für viele scheinen die weißen, hellen und geflügelten Wesen in der Gunst sogar weit vor Maria, Josef und dem Christkind zu liegen. Nach biblischer Tradition handelt es sich bei den Boten Gottes jedoch nicht nur um eine verzaubernde, sondern oft gehörig polternde Spezies. Denn sie verweisen auf das Heilige, von dem der Religionsphilosoph Rudolf Otto […]

Das Glück des ersten Schritts

Das Glück des ersten Schritts

Wer aufbricht erlebt, dass nichts bleibt. Auch er selber nicht. Man gibt seinen festen Standpunkt auf und wandelt sich. Das schreibt Georg Magirius über das Glück des ersten Schritts.

Die Folgen der Fantasie

In der Welt der Fakten und Fake-News hat es die Fantasie es schwer. Doch es gibt sie: die gute Wirkung des Wünschens und Träumends, die Folgen der Fantasie. Das sagt Georg Magirius im Hessischen Rundfunk.

Freie Bahn im Neuen Jahr!

Das Motto für den Anfang des Jahres lautet: Freie Bahn im Neuen Jahr! Davon erzählt Georg Magirius im Hessischen Rundfunk.

Die Macken der Propheten

Die Macken der Propheten

Gerade ihre Empfindsamkeit hat die Propheten hellhörig gemacht für Visionen vom Frieden. Das schreibt Georg Magirius in Publik Forum über die Macken der Propheten.

Das erste Buch der Christen

Das erste Buch der Christen

In Zeiten, da der Antisemitismus wächst, hat es auch das Alte Testament nicht leicht. Die Sendung “Das erste Buch der Christen” von Georg Magirius stellt dar, wie sehr uns das Alte Testament noch heute prägt.

Die wahren Global Player

Die wahren Global Player

Die wichtigsten Akteure im Weltgeschehen, die Global Player, sind die Machtlosen. Das behauptet das Buch der Psalmen. Eine Sendung von Georg Magirius.

Die Revolution der Reduktion

Die Revolution der Reduktion

Nicht nur auf traditionellen Wallfahrten und in Prozessionen ist man unterwegs, sondern auch als Einzelgänger. Es ist die Revolution der Reduktion.

Glücksversprechen

Glücksversprechen

Auf das Glücksempfinden könne man Einfluss nehmen, sagt die Theologin und Schriftstellerin Amet Bick. So sei das Neue Jahr wie ein Glücksversprechen.