Schlagwort: Auferstehung

Wilde Ostern

Wilde Ostern

Wilde Ostern! Ein guter Wunsch. Denn Ostern ist das Fest für Skeptiker und Wildgläubige. Es gründet im wildwüchsigen Wurzelwerk des Alten Testaments, meint Georg Magirius.

Ostern gründet im Alten Testament

Ostern gründet im Alten Testament

Die Hoffnung auf Auferstehung ist nichts originell Christliches, sondern hat seinen Ursprung in der jüdischen Bibel. Ostern gründet im Alten Testament, meint Georg Magirius im Hessischen Rundfunk.

Traumhafter November

Traumhafter November

Traumhafter November: Gegen Trübheit, Missmut und die moderne Tugend der Abgeklärtheit wendet sich eine Konzertlesung mit Bettina Linck und Georg Magirius.

Kein Weinen mehr

Kein Weinen mehr

Die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod ist kein christliches Privileg, sondern in vielen Religionen verbreitet. Das hat der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius am Ostersonntag 2014 im Bayerischen Rundfunk gesagt. Sein Essay “Die Stimme des Weinens wird man nicht mehr hören” handelt vom Aufstehen und der Auferstehung im Alten Testament. Das Manuskript dazu […]

Träumen dürfen

Träumen dürfen

Zwei Freunde gehen über den Jordan und geraten in ein Himmelsgewitter. Einer kehrt zurück – allein. Sind sie jetzt für immer getrennt? Unter dem Titel “Sein wie die Träumenden” erkunden die Harfenistin Bettina Linck und Georg Magirius das Grenzland zwischen Tod und Leben. Und zwar akurz vor Ostern, am 27. März 2013 in der Burgkirche […]

Ingwerbiskuits – ein Gottesbeweis?

Ingwerbiskuits – ein Gottesbeweis?

Viele haben Gabriele Wohmanns Humor zu beschreiben versucht. Und scheiterten. Man muss sie selbst erleben. Leider tritt die Komödiantin unter den deutschen Erzählern selten auf. Mechthild Herold von Hospizgruppe Riedstadt und Pfarrerin Anne-Bärbel Ruf-Körver von der der Evangelischen Kirchengemeinde Biebesheim aber haben die Trägerin des Großen Bundesverdienstkreuzes für eine Lesung gewinnen können. Das ist umso […]

Kinderleichte Auferstehung

Kinderleichte Auferstehung? Auferstehung ist überholt, völlig unzeitgemäß, sagen die einen, auch Theologen. Andere freuen sich kinderleicht.

Kind, steh auf!

Kind, steh auf! Eine Sendung. Oder mehr! Nämlich der Aufstand der Kindlichkeit gegen die historisch-kritische abgesicherte Trostlosigkeit.