Franken

Eigene Fußspuren setzen

Eigene Fußspuren setzen - Anregungen dzu bieten abgelegen Wege, die aber doch Wegweiser haben - wie der Keltenweg bei Königsberg in Bayern in den Haßbergen

Der Wanderführer „Frankenliebe“ von Georg Magirius ermögliche ein angstfreies Wandern. Denn auf den von ihm vorgestellten Wegen werde ein Wanderer kaum angefahren oder überfahren. Das schreibt Dieter Wunderlich in seiner Rezension vom 23. Oktober 2020 auf seiner jährlich mehrere Millionen Besucher zählenden Seite „Buchtipps und mehr“. Wie gelingt es Magirius, die Gefahren beim Wandern zu minimieren? Indem er der Maxime „Eigene Fußspuren setzen“ folge. Dadurch lägen die Wege durch Unterfranken „allesamt abseits der Autotrassen und Städte (Aschaffenburg, Würzburg, Schweinfurt, Bad Kissingen), sind aber mit Bus bzw. Bahn erreichbar. Wer Georg Magirius‘ Routen folgt, muss eher selten einem Mountainbike ausweichen“.

Eigene Fußspuren setzen - Burgenweg bei Prappach

Wandern ohne Fitness-App

Bei den Wegen könne man die Fitness-App ausschalten. Oder müsse sie erst gar nicht herunterladen. Denn man brauche „nicht besonders gut durchtrainiert zu sein“, stellt Wunderlich fest. „Es kommt Georg Magirius nicht auf sportliche Leistungen an, sondern auf das Schauen und Staunen, auf Ruhe und Gemächlichkeit. Die Gelegenheit dazu gibt es vor allem in touristisch weniger bekannten Orten.“

Aussichtspunkt bei Prappach - Burgen- und Schlösserweg

Abgelegene Terrains

Dank seiner Vorliebe für abgelegene Terrains habe der Autor den Geist der Zeit erfasst. Und zwar frühzeitig. „Georg Magirius unternahm die in ‚Frankenliebe‘ beschriebenen Wanderungen 2019. Das Buch erschien 2020, gerade rechtzeitig in einer Zeit, in der es wegen der Corona-Pandemie nicht ratsam ist, stark frequentierte Orte aufzusuchen oder gar Fernreisen zu buchen.“

Einge Fußspuren setzen - zum Beispiel bei Morlesau-Ochsentahl

Spirituell und informativ

Charakteristisch außerdem an dem Buch “Frankenliebe”: seine Mischung. Gemeint ist das Nebeneinander von Bildern, atmosphärischen und informativen Texten. „Jedem der 33 Orte hat Georg Magirius zwei mit eigenen Fotografien illustrierte Doppelseiten gewidmet. Er beginnt mit einer eher spirituellen Betrachtung, beschreibt kurz den entsprechenden Wanderweg, weist auf eine historische Besonderheit hin und fügt meistens einen Einkehrtipp hinzu.“ Um das Prinzip zu verdeutlichten, wählt Wunderlich eine Textprobe aus dem Kapitel Ochsenthal.

Blick von Ochsenthal ins Saaletal - Foto von Georg Magirius aus dem Buch Frankenliebe

Begabt zur Selbstbestimmung

„Der Frühling ermöglicht, was sonst selten ist. Er gibt dem Wind, dieser unsichtbaren Kraft, ein Gesicht. Die Ähren sind so hochgewachsen, stabil und federleicht, dass sie Karussell zu fahren scheinen. Ineinander spielen auch die verschiedenen Töne des Grüns. Wandern die Augen aber über die Ähren hinaus in die Ferne, gewinnt die der Landschaft innewohnende Stille die Oberhand. […]

Die Aussicht erreicht man nach 20 Minuten auf dem insgesamt zweistündigen Rundweg 2, der an der Brücke in Morlesau beginnt, Haltepunkt der Saalebahn Gemünden-Schweinfurt. Man geht an den Sportplätzen entlang, dann durch den Wald bergauf und biegt rechts in die Felder ein. […] Tatsächlich scheint Ochsenthal begabt zur Selbstbestimmung. Ehe eine Polizei zuständig war, wanderte das Amt des Polizeidienstes im wöchentlichen Wechsel von Haus zu Haus. Äußeres Zeichen für das Amt war der 1842 gefertigte Dorfspieß. […] Die 80 Bewohner von Ochsenthal leisteten sich 1890 sogar eine eigene Schule.“

Eigene Fußspuren setzen - zum Beispiel auf dem Weg von Morlesau im Saaletal hinauf nach Ochsenthal

Eigensinnig und unerschrocken

Dass Dieter Wunderlich den Abschnitt über das selbstbestimmt wirkende Ochsenthal zitiert, dürfte kein Zufall sein. Seit 2000 bietet er Buch- und Filmtipps auf seiner unkommerziellen und werbefreien Seite an. Sie hat mitunter mehr als fünf Millionen Besucher pro Jahr erreicht. Außerdem hat der Psychologe Porträts über eigensinnige, wagemutige, außerordentliche, verführerische und unerschrockene Frauen verfasst. Warum aber schreibt ein Mann über Frauen? „Weil es für Frauen weitaus schwieriger ist, erfolgreich zu sein und Männern ohnehin oft genug Denkmäler errichtet wurden, beschäftigte ich mich in meinen Büchern mit Frauen.“

Eigene Fußspuren setzen

Die Biographien der Frauen stellt er in historische Zusammenhänge. Dafür habe er oft Jahre recherchiert. Dennoch sind die Bücher unterhaltsam, sind alle mehrerfach aufgelegt. „Eigensinnige Frauen“ zum Beispiel befindet sich in der 24. Auflage. Das von ihm angestrebte Lesevergnügen sei allerdings nicht als Rückzugsraum gedacht, um Widerständen auszuweichen. Die Intention der Bücher sei vielmehr, andere dazu bringen, eigene Routen und Wege für das Leben einzuschlagen. „Die Beispiele in meinen Büchern sollen Leserinnen – aber auch Leser – ermutigen, trotz der Risiken ihre eigenen Fußspuren zu setzen.“

Das Buch Frankenliebe

Buchcover Frankenliebe von Georg Magirius - das Buch regt an zur Reise bis ans Ende der Welt

Georg Magirius hat das Buch “Frankenliebe – 33 Orte zum Staunen und Verweilen” im Würzburger Echter Verlag veröffentlicht. Es hat 156 Seiten und viele farbige Abbildungen. Es kostet 12 Euro. Thomas Häußner hat es übrigens lektoriert. Die ISBN-Nummer lautet 978-3-429-05437-3. Weitere Informationen zum Buch, Pressestimmen und Bestellmöglichkeiten sind hier.