Frankfurt, Liebesgeschichten

Eine fast fanatisch zu nennende Frechheit

Letizia D'Amico - Harfe

Sie war keine Verächterin der Kunst, das nicht! Aber was sie erschreckte, war das wohltemperiert Durchgestaltete, all dieses immerzu kultuviert Wirkende und stets Angemessene. Wenn jemand klug parlierend Angelegenheiten zur Darstellung brachte. Oder wenn man permanent Knalleffekte losließ, aber kurioserweise gerade dadurch bemüht war, sich nur ja in sicherer Entfernung zum Grund der Emotionen zu bewegen. Also niemals aufrührte oder berührte, sondern stets die Mitte des Angesagten traf. Nur: Mittig empfand Maria nie. Ihre Gefühle schwappten oftmals über, dann geriet sie in einen Rederausch. Oder aber sie war stumm, war ganz für sich, wie in einer anderen Welt. Im Kino ließ sie sich mehrere Filme hintereinander in Bilderfluten fallen. Und eines Nachts bei einem Sommer-Open-Air im Park auch in die Worte eines Künstlers, der eine fast fanatisch zu nennende Frechheit besaß, anders als alle anderen keine tolle Show zu bieten. Denn dieser Mann mit Namen Jesus erzählte nur. Sonst nichts.

Das Thema aller Themen

Letizia D'Amico in Frankfurt

Georg Magirius liest diese und andere Liebesgeschichten aus seinem Buch “Traumhaft schlägt das Herz der Liebe – ein göttliches Geschenk”. Und zwar am 5. Mai 2018 im Haus am Dom in Frankfurt. Es ist das Dankeschön der Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Limburg. Sie hat mehr als 700 Ehrenamtliche aus etwa 90 Katholischen öffentlichen Büchereien eingeladen. Magirius verknüpft die orientalische Erzähllust der Bibel dabei auf so überraschende Weise mit heutigen Situationen, dass es immer wieder lachen lässt.

Harfe: Laetizia d’Amico

Cover des Buches "Traumhaft schlägt das Herz der Liebe" - Das Buch von Georg Magirius ist die Inspirationsquelle der Konzertlesung "Mineralsalzkuss und Luftsprudelliebe"

Musikalisch interpretiert werden die Erzählungen von Letizia D’Amico. Nach ihrem Studium mit Hauptfach Harfe in Italien an der Musikhochschule Turin und am Konservatorium Monopoli studierte sie von 2011-2015 in der renommierten Harfenklasse von Prof. Françoise Friedrich an der Musikhochschule Frankfurt am Main. Sie spielte im Orchester der Oper Frankfurt, dem Göttinger Symphonie Orchester, der Jungen Deutschen Philharmonie und im Orchestra Sao Carlo Lissabon. Während Ihres Studiums wurde sie durch die Stiftung „Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt am Main e.V.“ gefördert. Auf Youtube lässt sich ihre Interpretation des Siciliana von Respighi hören und anschauen. Die Leitung der Veranstaltung im Haus am Dom hat Carola Güth, die Leiterin der Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Limburg.

Das Buch “Traumhaft schlägt das Herz der Liebe”

Georg Magirius hat das Buch “Traumhaft schlägt das Herz der Liebe – ein göttliches Geschenk” im Echter Verlag veröffentlicht. Es hat 160 Seiten, außerdem viele farbigen Abbildungen von Marc Chagall. Heribert Handwerk hat das Buch lektoriert. Es kostet 14 Euro 90 Euro. Und die ISBN-Nummer lautet 978-3429035853.