Allgemein

Der lange Weg zur Freude

Der lange Weg zur Freude - Der Schauspieler Moritz Stoepel und die Sprecherin Birgitta Assheuer nach der Produktion der Sendung von Georg Magirius im Funkhaus am Dornbusch

Wie wird aus Verzweiflung Freude? Darum geht es in der Sendung “Der lange Weg zur Freude” von Georg Magirius über die Psalmen im Bayerischen Rundfunk. Der BR strahlt den halbstündigen Beitrag am 10. Mai 2015 aus. – Das Manuskript ist hier. – Die Psalmen gehören zu den großen spirituellen Schätzen der Menschheit. Obwohl mehr als 2000 Jahre alt, faszinierten die biblischen Lieder noch immer, heißt es in der Ankündigung des Bayerischen Rundfunks. “Allein schon das Finale! Von einem Happy End zu sprechen, wäre untertrieben. Denn das Psalmenbuch mündet in einen rauschhaften Jubel.” Überraschend sei das, weil der überwiegende Teil des Buches aus Enttäuschung, Schmerz und Klage bestehe. Wie ist dieser Umschwung möglich? Es habe damit zu tun,  dass diese Gesänge nicht dem Anspruch folgen, möglichst ausgeglichen, souverän und sachlich sein zu müssen.

Die freie Wut auf Gegner

Gesänge der Leidenschaft - Cover des Buches von Georg Magirius über die Psalmen

“Sie suchen nicht das kleine, sondern das große Glück. Es handelt sich um einen Sturmwind der Gefühle, um Lieder der Straße, womöglich gar das radikalste, rebellischste und menschlichste Buch der Bibel”, heißt es in der Sendung. “Es weist den Weg zur Freude, indem es die Wut auf Gegner, Ungerechtigkeit und Gott nicht übergeht.” Birgitta Assheuer und Moritz Stoepel sprechen das Essay. Mehrere Produktionen mit ihnen wurden mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Die Musik stammt aus “Alleluja! Lobet den Herren” von Heinrich Schütz, SWV 38, Psalm 150, gesungen von The Choir of Trinity College Cambridge unter Leitung von Richard Marlow. Dazu spielt Bettina Linck Harfenmusik von Gabriel Fauré, Henriette Renié und Giovanni Battista Pescetti.

Informationen zur Sendung “Der lange Weg zur Freude”

Der lange Weg zur Freude. Warum die Psalmen Wut und Klage nicht übergehen, Katholische Welt, BR2, 10. Mai 2015 Manuskript lesen. Für den Ton verantwortlich ist Stefan Tasler. Die Regie hat Georg Magirius. Für die Aufnahme der Konzertharfe ist Diplom-Tonmeister Robert Foede zuständig. Die Redaktion hat Wolfgang Küpper. Zum Thema der Sendung hat Georg Magirius das Buch “Gesänge der Leidenschaft – Die befreiende Kraft der Psalmen” im Claudius Verlag veröffentlicht.