Stille Momente – ausgerechnet im Radio

“Georg Magirius ruft in 24 kurzen, persönlichen Geschichten die Rückkehr zur Besinnung aus. Und erzählt von Momenten, in denen die Zeit still zu stehen scheint. Und sich Freude und stille Erwartung von ganz allein einstellen.” So charakterisiert die Redakteurin Ute Heuser-Ludwig “Einfach  freuen“, das am 3. und 8. Dezember 2017 im Lesezeichen im Radio ERF-Plus zu hören ist, gelesen von Tobias Schuffenhauer. Die genauen Sendetermine >>> hier.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , | Leave a comment

Verzaubert im Termingedränge

Evangelisches Literaturportal Georg Magirius zeigt Alternativen auf, wie es im Termingedränge vor Weihnachten gelingen kann, dem Zauber des Advents Leben einzuhauchen. Das schreibt Martin Ertz-Schander vom Evangelischen Literaturportal, dem Verband für Büchereiarbeit und Leseförderung, über den Adventskalender “Einfach freuen”. Das Literaturportal stellt das Buch als Aktuellen Tipp für den Monat Dezember 2017 vor.

Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit, 103 Seiten, Lektorat: Thomas Häußner, Gestaltung: Christine Eisner (Würzburg), Echter Verlag, Würzburg 2017, EUR 12.90.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , | Leave a comment

Wisper-Momente

Das Buch “Einfach freuen” bietet starke Sätze und Wispermomente. Deswegen hat die Redaktion der Zeitung “Glaube und Leben” es in der Ausgabe vom 3. Dezember 2017 zum Buch der Woche erklärt. Die Zeitung “Glaube und Leben” erscheint in Zusammenarbeit mit dem  “Bonifatiusbote” und dem “Sonntag ” als Kirchenzeitung in den Bistümern Limburg, Mainz und Fulda. Redakteure der Zentralredaktion in Mainz sind Johannes Becher und Ruth Lehnen, die Redaktion wird vervollständigt von Sarah Seife (Volontärin), Renate Fahn (Sekreteriat) und Julia Hoffmann, die das Internetangebot betreut.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Vom Schuheputzen und anderen spirituellen Übungen

“Kein Yoga- oder Meditationskurs soll die alljährlich schwer gebeutelten Weihnachtsopfer zur Besinnung bringen. Nein. Der schlichte Alltag birgt das Geheimnis.” Das schreibt die Soziologin, Politologin und freie Autorin Angela Wolf am 29. November 2017 im Evangelischen Frankfurt über den Adventskalender “Einfach freuen“. Der Autor Georg Magirius übe sich dabei etwa in so spirituell ungewöhnlichen Disziplinen wie Einkaufzettel schreiben, Schuhe putzen oder auch dem Müllausleeren:

Hierbei lässt sich durchaus entdecken, dass der Mensch nicht nur Bleibendes hervorbringt. Aha. Und da die haushaltliche Müllentsorgung nicht zu den beliebtesten Aufgaben zählt, man sich dann aber doch dazu durchringt – ja dann, dann überfällt einen schon mal eine tiefe Ruhe. Magirius beschreibt beim Gang zur Mülltonne eine Erwartung, die in ihm keimt, die ihn sogar adventlich stimmt. Der Schwere Beutel schwingt in seiner Hand und er freut sich auf das Ende dieser Beschwernis. Und sein Müllentsorgungs-Fazit: Alles ist leer, und das ist ein Anfang. Er fühlt sich aufgeräumt, weil in Ahnung eines adventlichen Versprechens. Das Versprechens nämlich, dass Gott in unsere Welt kommt, die gewiss nicht immer sauber ist. Und der ganze Müll nun nicht mehr zählt.

Den vollständigen Artikel von Angela Wolf lesen >> hier <<. Redaktion: Dr. Antje Schrupp. – Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit, 103 Seiten, Lektorat: Thomas Häußner, Gestaltung: Christine Eisner (Würzburg), Echter Verlag, Würzburg 2017, EUR 12.90.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , , , | Leave a comment

79 Minuten Liebe

Grosse Liebe Immy Schell (c) Zeughauskino BerlinEs war einer der ersten Filme von Gabriele Wohmann: Große Liebe, entstanden in den Jahren 1965 und 1966. Am 2. Dezember 2017, 18.30 Uhr, und am 3. Dezember, 21.00 Uhr ist er wieder zu sehen, nämlich im Zeughauskino in Berlin. Mag Wohmann auch als Meisterin der kurzen Form berühmt geworden sein, so versichert der Veranstalter doch glaubhaft: Sämtliche 79 Minuten des Films würden zu sehen sein. Johannes Schaaf, der Regisseur, ist auch durch seine Regiearbeit beim Film “Momo” bekannt geworden. Die Kameraarbeit liegt bei Michael Ballhaus. In der Titelrolle ist Immy Schell zu sehen. In den Film führt Jan Gympel ein. “Große Liebe” ist auch als ungewöhnlich lange Kurzgeschichte erfolgreich geworden. Entstanden noch vor dem Film, nämlich im Jahr 1962, wurde sie erstmals 1968 veröffentlicht, dann in weiteren fünf Erzählungsbänden, zuletzt 2012 bei Aufbau in “Eine souveräne Frau”, einer Auswahl ihrer schönsten Erzählungen. Als Drehbuch ist “Große Liebe” im Oktober 2017 mit Wohmanns Fernsehspiel “Nachkommenschaft” bei rowohlt repertoire wiederaufgelegt worden. Foto (c) Zeughauskino Berlin.

Posted in Gabriele Wohmann | Tagged , , , , | Leave a comment

Ohne Verrenkung im Monat 12

Logo von Was liest du?Die Vorfreude im Advent kann man ohne große Verrenkungen erleben. Das schreibt der Theologe und Hausmann Winfried Stanzick aus Ober-Ramstadt im Magazin “Was liest du?” von 29. November 2017. Und er verweist auf “Einfach freuen”, den “schönen Adventskalender in Buchform” von Georg Magirius. Der Kalender zeige gestressten Menschen, wie man sich vom Adventskalender Einfach freuenGetriebe und Gewese vor Weihnachten nicht aus der Ruhe bringen lasse und zur Ruhe finden könne an jedem einzelnen Tag dieser Zeit. “Man muss bei der Lektüre der einzelnen  Kapitel keine großen spirituellen Verrenkungen unternehmen. Die Texte von Magirius sind leicht geschrieben und lösen durch ihre Sprache eine Vorfreude aus, wie man sie vielleicht zuletzt als Kind gespürt hat.”

Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit, 103 Seiten, Lektorat: Thomas Häußner, Gestaltung: Christine Eisner (Würzburg), Echter Verlag, Würzburg 2017, EUR 12.90.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , | Leave a comment

Abschied von der Verlogenheit

Es gibt kein verlogeneres Wort für das Sterben als Gehen, denn die Toten kommen nicht wieder. Das schreibt Georg Magirius im Beitrag “Abschied” in der Evangelischen Sonntags-Zeitung vom 26. November 2017. Das könne ermuntern, der angeblichen Berechenbarkeit des Lebens den Abschied zu geben. Denn ein Trauerworkshop ist auch keine Lösung. Und nicht jeder Verlust wird zur Chance, allenfalls dann, wenn man die Trauer zu einem Wohlfühloptimierungsprogramm  umzulügt. Den Beitrag lesen >>> hier. Redaktion: Martin Vorländer.

Posted in Abschied, Arnold Stadler | Tagged , | Leave a comment

24 Wege aus dem Weihnachtswahnsinn

Logo Sankt MichaelsbundDem weihnachtlichen Aktivitätswahnsinn kann man durch den Mut zur Passivität entkommen. Das schreibt die Redaktion des  Sankt Michaelsbundes in ihrer Rezension zum Buch “Einfach freuen” von Georg Magirius. Bei diesem Widerstand gegen den Aktivitätsirrsinn handle es sich um einen Verzicht aufs allgegenwärtige Machen. Das gelinge, wenn man den Mut zum Schauen habe und das vermeintlich Gewöhnliche fast Adventskalender Einfach freuenmikroskopisch betrachte. Dazu greife der Adventskalender 24 Beispiele aus dem Alltag auf und zeige, “wie oft man sich eigentlich über nur vermeintlich Selbstverständliches in Wirklichkeit ‘einfach freuen’ kann.” Das zeige sich beim Anspitzen eines Bleistifts, wenn man eine Flasche öffne, die Zimmerpflanzen gieße oder den Christbaum schmücke – “es ist überraschend, wie viel man dabei über sich selbst und über Gott entdecken kann, wenn man sich einmal die Zeit nimmt, genau hinzuschauen.”

Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit, 103 Seiten, Lektorat: Thomas Häußner, Gestaltung: Christine Eisner (Würzburg), Echter Verlag, Würzburg 2017, EUR 12.90.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , | Leave a comment

Die Macht der lieben kleinen Dingeleins

Buchprofile Borromedien und Sankt MichaelsbundDer Sinn des oft pompös gefeierten Weihnachtsfests lässt sich ausgerechnet im Unscheinbaren finden. Das hat der katholische Theologe und Buchautor Fabian Brand in seiner Buchprofile-Rezension des Sankt Michaelsbunds vom November 2017 über den Adventsbegleiter “Einfach freuen” von Georg Magirius geschrieben. Magirius folge darin der Bewegungsrichtung von Weihnachten, die das unvorstellbare Große im oftmals vernachlässigten Alltag auftauchen lasse: Gott wird geboren im Hinterland, ein Winzling.

Maximale Freude

Magirius’ Hinwendung zum in der Regel Geringgeachteten könne darauf vorbereiten, dem Alltergrößten zu begegnen. Deshalb charakterisiert Rezensent Brand “Einfach freuen” auch nicht vage als Buch, sondern präziser als Büchlein – noch mehr! Zu Pointierung der weihnachtlichen Provokation gesellt er dem Diminutiv von Buch noch das Adjektiv “klein” hinzu. Damit wird signalisiert: Allein schon die Form – eben dieses “kleine Büchlein” – hat zum Thema das Maximum an Freude: Dass der Mensch Frieden machen könne mit sich und der Welt, weil Gott im Abgelegenen zu finden sei.

Ein Kaff schreibt Weltgeschichte

Freilich nähere sich “Einfach freuen” Weihnachten nicht mit komplexen Klugheitskonstruktionen, sondern erdnah, pointiert und klar. Gott sei schließlich nicht als ein wie auch immer geartetes Gedankenkonvolut, sondern im schlichten Ambiente zur Welt gekommen. Er liegt im Futtertrog, in einem Kaff mit Namen Bethlehem. Warum also mit den Worten krampfhaft auftrumpfen? Das ginge am Sinn des Advents vorbei. Magirius rehabilitiere stattdessen mithilfe seines sogenannten kleinen Büchleins den oft abgewerteten und verniedlichten Alltag, all die nur vordergründig netten, kleinen Dingeleins, die womöglich wie kaum etwas sonst transparent werden könnten für die ungeheuerliche Schönheit und Gewalt der näher kommenden Freude. Denn Gott habe, so werde es an WAdventskalender Einfach freueneihnachten erzählt, den Mikrokosmos erwählt, der sich mit einem Mal als wahrhaftiger Makrokosmos entpuppe. Deshalb würden in “Einfach freuen” oft Kleinigkeiten zu Aufhängern für die adventlichen Impulse, schreibt Brand: “Das Abschalten des Computers beispielsweise oder das Tisch decken. Aber gerade darin liegt der Mehrwert dieses kleinen Begleiters durch die Adventszeit. Er schärft den Blick für das Unscheinbare und regt an, sich neu über die Selbstverständlichkeiten des Lebens zu freuen.”

Weitere Rezensionen zum Buch >>> hier

Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit, 103 Seiten, Lektorat: Thomas Häußner, Gestaltung: Christine Eisner (Würzburg), Echter Verlag, Würzburg 2017, EUR 12.90.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , | Leave a comment

24 ungewöhnliche Gedanken zu gewöhnlichen Dingen

Der Advent kann einen wunderbaren Zeitgewinn bescheren, schreibt Mercedes Rehm von der Wortschmiede in ihrer Rezension vom 24. November 2017. auf Amazon zu “Einfach freuen”. Allerdings gelinge das nicht, wenn man das adventliche Besinnen sekundenschnell erledige um Zeit zu sparen. Zur Ruhe führe stattdessen, wenn man sich immer wieder neu in den Advent hineinvertiefe – etwa in die die Texte von  “Einfach freuen”. Adventskalender Einfach freuen“Je mehr Zeit ich mir nehme, desto mehr Spaß machte es. Die Fotos zu jedem Tag schaute ich auf einmal auch an. Und fand heraus: Sie sind unglaublich schön und sehr liebevoll zu jedem einzelnen Text dazugesellt.” Das könne zu einer Verzauberung des Gewöhnlichen führen: “Da hat sich jemand Gedanken gemacht – und zwar vollkommen verrückte, ungewöhnliche – zu ganz gewöhnlichen Dingen, die wir jeden Tag im Alltag tun. Meistens ohne nachzudenken, oder gar zur Ruhe zu kommen.”

Einfach freuen. 24 Momente gegen die Rastlosigkeit, 103 Seiten, Lektorat: Thomas Häußner, Gestaltung: Christine Eisner (Würzburg), Echter Verlag, Würzburg 2017, EUR 12.90.

Posted in Einfach freuen | Tagged , , , , | Leave a comment