Entführung ins visionäre Traumland

Mit ideenreichen Gedankenspielen und fein gesponnenen melodischen Fäden in bestechender Präzision haben die Harfenistin Bettina Linck und der Schriftsteller Georg Magirius in der Stiftskirche in Kaiserslautern das Grenzland zwischen Tod ausgeleuchtet. Das schreibt Reiner Henn in deAkkorde im Traumland - Bettina Linck und Georg Magirius in der Stiftskirche Kaiserslautern 2015r Rheinpfalz vom 9. November 2015 über den literarisch-musikalischen Abend unter dem Motto “Sein wie die Träumenden“. “Dabei versteht sich der Theologe nicht als ein Prediger, der mit erhobenen Zeigefinger rhetorisch eindringlich von der Kanzel deklamiert”, schreibt Henn. “Vielmehr räsonierte, philosophierte und spekulierte er im gemtlichen Plauderton in ideenreichen Gedankenspielen und entführte ins visionäre Traumland.” Den Weg dorthin habe sich auch deswegen beschreiten lassen, weil die Erzählungen von der Harfenistin Bettina Linck atmospährisch spürbar ausgedeutet worden seien. Ihr Spiel habe dem nicht Fassbaren einen bezaubernden Ausdruck verliehen – dank arpeggierender Akkordkaskaden, glitzernder Figurationen und einer gleichsam perlenden Geläufigkeit. “Kristallene Klarheit bei organisch fließenden Tepi bestätigten die hohe Meisterschaft ihres bis ins kleinste motivische Detail überzeugenden Vortrags.” – Initiiert wurde der Abend von Stefan Bergmann, dem Pfarrer für Stadtkirchenarbeit in Kaiserslautern.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Bettina Linck and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>