Frankfurt

Verborgene Schätze im Wald

Verborgene Schätze im Wald - Maschinenbau des Wasswerks Hinkelstein im Frankfurter Stadtwald von 1894.

Wenige Schritte vom Rhein-Main-Flughafen entfernt liegen sie: Verborgene Schätze im Wald. Zu ihnen führt die Spirituelle Wanderung der Reihe GangART am 8. August 2020 im Frankfurter Stadtwald. Die Tour hat das Wasserwerk Hinkelstein zum Ziel, aber auch die Goethebuche. Dabei geht die Wanderung der gegenwärtig drängenden Frage nach, was wirklich kostbar ist und Halt im Leben gibt. Die Leitung hat der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius. Die Gruppe bildet sich für die Tour neu. Die Hessische Kulturstiftung unterstützt die Tour “Verborgene Schätze im Wald”. Ein Rückblick auf die Tour ist hier.

Alles im grünen Bereich?

Baustellenschild: Ein Parkhaus wird gebaut in Gateway Gardens, Rhein-Main-Flughafen.

Die Wanderung startet am Flughafen, genauer gesagt: an der im Dezember 2019 eröffneten S-Bahn-Station Gateway Gardens. Das sei ein „Global Business Village“, sagt die gleichnamige Grundstücksgesellschaft. „Eine der spannendsten und größten Quartiersentwicklungen in einer Airport City in Europa.“ Alles an ihr sei im grünen Bereich dank Kongresszentrum, Hotels, eigenem Park, ausgedehnter Grünanlagen und der Nähe zum Stadtwald. Hier baue man die Zukunft, merkt die Fraport AG auf einem Baustellenschild an, unter anderem ein Parkhaus. Doch Parkhaus – das klingt zu prosaisch. In Wahrheit handle es sich deshalb um nicht weniger als „Innovation umgesetzt in 1250 Stellplätze”.

Verborgene Schätze im Wald

Die nahen Terminals sind dazu da, in alle Welt zu fliegen. Die meditative Wanderung „Verborgene Schätze im Wald“ allerdings traut den menschlichen Füßen etwas zu. Sie bringen einen mit wenigen Schritten von Gateways Garden in den Wald. Er zeigt sich grün, auch wenn gewiss nicht alles im grünen Bereich ist. Das hat nach Auskunft des Forstamtes unter anderem etwas mit der globalen Mobliltätslust zu tun, für die der nahe Flughafen ein Beispiel sei. Doch gerade darin besteht die Faszination dieser Wanderung: Sie setzt zwischen den Geräuschen einiger im August wieder erwachten Flugzeuge einen verführisch andere Art der Weltendeckung: Sie ist still, erdnah und geheimnisvoll. Denn es geht über einen unterirdisch verlaufenden Tunnel und an einer Brunnengalerie entlang zum Wasserwerk Hinkelstein.

Brunnengebäude am Wasserwerk Hinkelstein, Stadtwald Frankfurt.

Nixe im Wald

Das Wasserwerk fördert 15 Prozent des Frankfurter Trinkwassers. Von der 1894 eingeweihten Anlage steht noch der denkmalgeschützte Kuppelbau des Maschinenwerks. Farbig glasierte Ziegel bedecken sein Dach. Darauf eine Laterne mit Nixe. Nicht weit vom Wasserwerk ist die Goethebuche weit in den Himmel gewachsen. Bereits zu Kinderzeiten des in Frankfurt geborenen Dichters streckte sie erste Blätter in die Luft. Unterdessen ist sie 250 Jahre alt und hat vielen Nachkommen Schutz zum Aufwachsen gegeben.

Verborgene Schätze im Wald - Nixe auf dem denkmalgeschützten Maschinengebäude des Wasserwerkes Hinkelstein in Frankfurt.

Möglichkeit zur Anmeldung

Die Wanderung bekämpft die durch die Pandemie ausgelösten Beschränkungen nicht. Sie werden stattdessen als Möglichkeit begriffen, der Stille einmal bewusst nachzugehen. Die Wanderer können somit dem nachspüren, was kostbar ist, Halt und Zukunft gibt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der etwa 9 Kilometer lange Weg ist eben. Die Teilnehmer gehen ihn still und mit Abstand. Spirituelle Anregungen ergänzen die stillen Abschnitte. Und es besteht die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Überdies ist eine Rast im Freien vorgesehen. Aufgrund der Abstandsregeln, die leicht einzuhalten sind, besteht keine Maskenpflicht. Es wird bei Regen und bei Sonne gegangen. Ein Rückblick auf die Tour ist hier.

Die Reihe GangART

Georg Magirius gründete 2009 die Reihe GangART. Bei inzwischen 45 Touren wanderten fast 1000 Teilnehmer mit. Die Tour “Verborgene Schätze im Wald” ist angeregt von der Arbeit an dem Buch “Stilles Frankfurt”, das Georg Magirius 2021 im Echter Verlag veröffentlichen wird. Die spirituellen Impulse stammen außerdem aus dem bei Herder verlegten Buch “Stille erfahren”.