Allgemein

Die Spiritualität freilaufender Schweine

Wanderer mit Schweinen in Monbrunn. Die Spiritualität freilaufender Schweine - Foto von Georg Magirius

“Tasse auf der Terrasse“gehört zu den meistbesuchten Beiträgen der Internetplattform von Georg Magirius im Jahr 2018. Dabei handelt es sich um einen Bericht von einer Spirituelle Wanderung der Reihe GangART im Odenwald. In dem Beitrag geht es um die schleichende Abdankung eines urdeutschen Charakteristikums, nämlich: “Draußen nur Kännchen.” Außerdem trifft die Spiritualität freilaufender Schweine auf meditativ gestimmte Wanderer. Insgesamt besuchten die Internetplattform der Heilspraxis des freiberuflich tätigen Erzählers und Theologen Georg Magirius im Jahr 2018 mehr als 183.000 Menschen. Sie klickten 690.000 Seiten an.

Fast eine Million Besucher

Damit tummelten sich auf Blog und Website von Magirius täglich mehr als 500 Neugierige. Nach 55.000 Besuchern (2011), 83.000 (2012), 105.00 (2013), 108.000 (2014), 129.000 (2015) und 143.000 (2016), 168.000 (2017) wuchs die Zahl der Besucher damit abermals – und zwar um 15.000. Seit Beginn der Statistik 2011 befanden sich mehr als 970.000 Besucher auf der Website GeorgMagirius.de und dem Blog Magirius-aktuell.de.

Philosophieren mit Gummibärchen

Spitzenreiter unter den pdf-Dateien war die Reportage “Bereschit bara Elohim“. Sie berichtet vom Erlernen des biblischen Hebräisch mit Pfarrer Dr. Achim Müller in Worms. Aber auch des modernen Hebräisch mit Ricky Zaltzmann in Frankfurt. Ein Favorit außerdem war der Beitrag “Die Musikalität des Glaubens” über den Pfarrer und Poeten Friedrich Karl Barth. Unter den Blogbeiträgen riefen die Nutzer neben “Tasse auf der Terrasse” und dem Dauerbrenner “Absturz bei Vertrauenstour” am häufigsten auf: “Philosophieren mit Gummibärchen” über Marissa Conrady, daneben auch “Querdenker willkommen” über Manuela Fuelle und das “WWWW“. Dort finden sich unter dem Stichwort “Wohmanns Werk wirkt weiter” aktuelle Termine über die Meisterin der Kurzgeschichte. Die beliebteste Hördatei war die offenbar nahezu unvergängliche Buchbesprechung “Den Tod von seiner Schwere befreit“. Deren Autorin ist Eva Maria Schleiffenbaum.