Allgemein

Exzentrische Gebete

Plakat der Konzerlesung über Exzentrische Gebete in Bern - mit Miroslava Stareychinska (Harfe)

Heute gilt es Krankheit und Tod zu überspielen oder harmonisch ins Leben zu integrieren. Die Psalmen, dieser spirituelle Schatz der Menschheit, erlauben etwas anderes: Sie konstatieren befreiend ehrlich Schmerz, Ungerechtigkeit und Einsamkeit. Und sie schreien ihre Wut darüber in Richtung Himmel. Es sind exzentrische Gebete. Betörend furios und verstörend zart erwecken die Harfenistin Miroslava Stareychinska und Georg Magirius die alten Gesänge zum Leben. Die Konzertlesung “Der Tod als Lehrer für das Leben” ist zu hören am 28. November 2018 im Haus der Religionen in Bern.

Der Tod als Lehrer für das Leben

Die Soiree ist angeregt von Magirius‘ Buch “Gesänge der Leidenschaft – Die befreiende Kraft der Psalmen”. Die Konzertlesung gehört zum Semesterprogramm “Endlich – Religion und Tod”. Die Religionswissenschaftlerin Brigitta Rotach leitet die Veranstlatung. Das Haus der Religionen arbeitet dabei zusammen mit der Universität Bern. Und zwar mit dem Seminar “Psalmen und Seelsorge” von Prof. Isabelle Noth und Prof. Andreas Wagner.

Gesänge der Leidenschaft - Buchcover von Marc Chagall

Informationen zum Buch

Georg Magirius hat das Buch “Gesänge der Leidenschaft – Die befreiende Kraft der Psalmen” im Claudius Verlag veröffentlicht. Es hat 160 Seiten und kostet 12 Euro 90. Heide Warkentin und Dr. Dietrich Voorgang haben es übrigens lektoriert. Und die ISBN-Nummer lautet 978-3-532-62467-8. Weitere Informationen und Pressestimmen sind hier.