Protest statt Zuckerguss

Die Evangelische Zeitung in Niedersachsen und Nordeutschland singt in der Ausgabe vom 15. Augst 2013 ein Loblied auf etwas, das nicht zuletzt in der Kirche oft zu kurz kommt, die Kritik. Konflikte seien dort nämlich verboten, sie werden allenfalls personalisiert, also einem Schuldigen zugeordnet, der sich ändern müsse, sodass die Disharmonnie verschwinde, beschreibt Mediator und Pastor Ralf Brinkmann im Gespräch mit Sven Kriszio ein typisch kirchliche Abwehr von Konflikten. Dass sie zum Menschsein dazugehören, sie etwas signalisieren wollen und man sie deshalb als hilfreich verstehen kann, von dieser Ansicht sei man weit entfernt. Deshalb will Klaus-Peter Jörns auch das “Amen” abschaffen, weil es am Ende der Predigt verhindere, auch mal “Nein” zu sagen. Und Georg Magirius protestiert gegen das Übergießen des offenbar Skandalösen mit dem Zuckerguss einer angeblich allumfassenden Liebe.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *