Belletristik: Neuer Kontinent entdeckt!

Auf einen unbekannten Kontinent weist Andrea Rinnert in der aktuellen Ausgabe 5/2012 des Buchjournals hin, das vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels herausgegeben wird. Bislang habe man ja allseits angenommen, innerhalb der deutschsprachigen Literatur gebe es überhaupt nur einen Kontinent, nämlich den ROMAN. Jetzt aber sei man auf ein Gebilde mit Namen ERZÄHLUNG gestoßen. Die Entdeckung kommt offenbar so unerwartet, dass man das neue Terrain auf den Landkarten der Literatur noch gar nicht eintragen konnte, deshalb ist in der Onlineausgabe des Buchjournals der Hinweis darauf vermutlich auch unter der Rubrik “Roman” zu finden. Als beachtenswerte Ureinwohnerin wird “Eine souveräne Frau” von Gabriele Wohmann vorgestellt. Der Geschmack dieser avantgardistischen Ursprache erinnere an Pralinen, ganz so süß zergingen die Sätze aber dann doch nicht auf der Zunge: “Wer hier des Öfteren ins Stutzen gerät, möge bitte nicht an der eigenen Kognitionskraft zweifeln: Der Rätsel-Effekt ist gewollt”, wird die Leserin ermuntert, sich auf den unerschlossenen Kontinent zu wagen.

Immer ätzend, niemals schön

Rose-Maria Gropp hält die Erzählungen vom Rätsel-Kontinent nicht nur für kurz, sondern auch für unbändig und gefährlich gut (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 2012). In diesem Urwald dürfe man nicht aufräumen und so tun, als ob es sich um einen netten Garten handeln würde. Deshalb löse bei ihr der Titel “Eine souveräne Frau. Die schönsten Erzählungen” eine allergische Reaktion aus. Das verbindet sie mit der Literaturkritikerin Sylvia Schwab, die sagt: Die wahre Wohmann schreibe ätzend und niemals schön. (Hessischer Rundfunk, 21. Mai 2012)

Erste Stimmen vom Gefahren-Kontinent

Kritische frau fragt folglich, wie man die fortwährend böse blickende und herrlich antimännlich schreibende (und – ähm – warum eigentlich seit 59 Jahren mit einem Mann verheiratete?) Wohmann denn nur mit dem Wort ‘schön’ in Verbindung bringen könne. Nach Informationen, die der Redaktion von Magirius-Aktuell vorliegen, lautete der Titelvorschlag des Herausgebers (keine Herausgeberin?) für die Erzähl-Auswahl: “Rebellion ist besser. Meistererzählungen von Gabriele Wohmann”. Der Aufbau Verlag entschloss sich allerdings für den Tarntitel mit souverän-schönem Untergrund. Warum? Bei Erscheinen der Anthologie war die ERZÄHLUNG noch nicht entdeckt. – Erste Berichte vom Gefahren-Kontinent hier. Foto: Annika Schulz – (c): Büro Magirius

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein, Gabriele Wohmann and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *