Märchenhafte Reise ins Anderswo

Im Kaleidoskop der Wuensche - Darmstaedter EchoWer an eine märchenhafte Weisheit glaubt, trägt deshalb keine rosarote Brille. Das hat die Kulturjournalistin Charlotte Martin in ihrem Beitrag “Kaleidoskop der Wünsche” im Darmstädter Echo vom 28. Februar 2018 geschrieben. Sie verweist dabei auf die Lesung von Georg Magirius aus „Gute Wünsche aus der Bibel“ in der Groß-Gerauer Stadtkirche. Er habe mit seiner Wunschlesung dem Denken nicht Lebewohl gesagt, aber auch keine abgehobene Lehrstunde abgehalten, mit der man sich eine uralte Weisheit bequem auf Abstand halten könne. Vielmehr habe es sich um eine klug komponierte Reise aus einem Gestern heraus gehandelt. „‘Es war einmal“ – mit diesen drei Worten beginnen Märchen. Georg Magirius entlarvte sie als eine ins imaginierte Anderswo abzielende Umschreibung, die keineswegs auf Vergangenes hinweise.“ Basis waren „Texte der Bibel sowie philosophische Anstöße – etwa aus Ernst Blochs Buch ‚Das Prinzip Hoffnung‘ – als auch eigene Erfahrungen.“ Begleitet wurde Magirius von der Georg Magirius Gute Wünsche aus der Bibel - Das biblische Land bei TübingenKonzertharfenistin Bettina Linck, „die mit spirituellen Klängen und Interpretationen Bachscher Musik viel zum entspannenden Flair der vom Sonnenlicht durchfluteten Kirche beitrug.“

Die nächse Konzertlesung “Heute, da das Wünschen wieder hilft”: 30. Juli 2018 in Dietzenbach, Ev. Rutkirche, 19.00, Das Buch zur Lesung: Georg Magirius, Gute Wünsche aus der Bibel, 64 Seiten, Hardcover, Herder Verlag, mit zahlreichen Fotos, Lektorat: Dr. Dietrich Voorgang, ISBN 978-3-445132-871-8, 10.00 Euro.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>