Drei Reisetipps von Gabriele Wohmann

Gabriele Wohmann gilt als Autorin, die so genau wie vielleicht kein anderer Autor der letzten Jahrzehnte in die Alltäglichkeit und die Behausungen in Deutschland geschaut hat. Um ihrer Beobachtungsgabe immer neue Nahrung zu geben, hat sie ihre eigene Behausung immer wieder verlassen.

Wohin mit dem Gepäck?

Aber auch wegen ihrer Lesungen war die 2015 verstorbene „Meisterin der Kurzgeschichte“ (Neue Zürcher Zeitung) eine stetig Reisende, flog mehrfach nach Amerika, reiste mit dem Zug durch Europa. „Mein Lieblingsplatz war im ICE-Großraumwagen die hinterste Bank, wo niemand mehr hinter einem sitzt“, erinnert sich Wohmann in ihrem 2011 veröffentlichten Buch „Sterben ist Mist, der Tod aber schön“. „Gleich habe ich mein Gepäck auf Nachbarsitz gestellt, damit es aussah, als wäre er besetzt. Das waren noch glücklichere Zeiten, ich konnte rauchen im Zug.“

Nicht immer nur die Autobahn

Auch das Reisen mit dem Auto empfand sie als angenehm – als Beifahrerin. Der schnellste Weg war für sie dabei nicht immer der ideale. „Die Bundesstraße hat den Reiz, dass man in den kleinen Orten so viele Leute sieht, wie sie durch den Alltag wuseln. Aber man selbst braucht die Einkaufstasche nicht zu tragen.“

Mitfahren ist das Schönste

Aber Wohmann ist im Auto nicht nur mitgefahrern, sondern hat das Steuer auch selbst in die Hand genommen – allerdings nicht allzu häufig: „Ich habe es einmal versucht, hatte Unterricht bei meinem Mann, in Holland auf der Ferieninsel Texel. Aber ich bin gleich an einen Laternenpfahl und noch an irgendein Auto gestoßen, da haben wir es aufgegeben. Nein, nein, Mitfahren ist das Schönste.“

Unterwegs mit Gabriele Wohmann in Österreich

Der Reiselust von Wohmann, die nicht zuletzt auch wegen ihrer selbst so benannten “Komik des Scheiterns” bekannt geworden ist, widmen sich am 9. Mai 2018 die Radiogeschichten im Österreichischen Rundfunk. Unter dem Titel „Unterwegs mit Gabriele Wohmann“ liest die Burgschauspielerin Christiane von Poelnitz in Oe1 „Die Spange“ und „Es ist nicht genug“ aus Wohmanns Erzählungsband „Fahr ruhig mal 2. Klasse“. Die Gestaltung hat Gudrun Hamböck.

Ein Auswahl von Gabriele Wohmanns schönsten Kurzgeschichten hat der Aufbau Verlag unter dem Titel “Eine souveräne Frau” veröffentlicht, lektoriert von Dr. Angela Drescher, herausgegeben von Georg Magirius. Aktuelle Termine zu Gabriele Wohmann finden sich im WWWW, dem  fortlaufend aktualisierten Terminkalender “Wohmanns Werk wirkt weiter”.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Gabriele Wohmann and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>