Religion und Poesie

Die Kunst der Wiederholung

Uwe Kolbe auf einem Stuhl, Arm auf der Lehne. Foto von Gaby Gerster. In der Sendung von Georg Magirius spricht er über die Kunst der Wiederholung.

So wird die Sprache sinnlich: Durchs Listen, Auflisten, aber auch durch die rhetorische Figur der sich stets leicht variierenden Wiederholung. Diese fast mechanisch wirkende Kunst der Wiederholung finde sich bei Gertude Stein, Martin Heidegger und Thomas Bernhard. Außerdem sehr eindrücklich im Alten Testament. Das hat Uwe Kolbe gegenüber dem Bayerischen Rundfunk gesagt. Kolbe ist gewiss einer der schöpferischsten deutschen Lyriker der Gegenwart.

Die Kunst der Wiederholung im Alten Testament

Uwe Kolbe rühmt die Kunst der Wiederholung in der Sendung “Das erste Buch der Christen” Die Sendung von Georg Magirius handelt davon, wie das Alte Testament uns heute prägt. Zu hören ist sie am 11. August 2019 auf Bayern2Kultur in der Katholischen Welt. Für den Ton verantwortlich ist Dorothee Fink. Die Musik kommt von Bettina Linck. Die Redaktion hat übrigens Wolfgang Küpper. Das Manuskript der Sendung ist hier.