Biblisches, Religion und Poesie

Das starke Empfinden für das Licht des Morgens

Buchcover Gute Wünsche aus der Bibel mit Foto: Das zeigt eine biblische Landschaft mit sanften Bergen und Baumzweigen. Das Bild vermitteln das starke Empfinden für das Licht des Morgens.

Das Märchenhafte verzaubert, weil es Verstörendes nicht ignoriert. Das sagt der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius im Bayerischen Rundfunk in der Sendung “Die Macht der guten Wünsche” am 19. August 2018 auf Bayern 2 Radio. Die Harfenistin Bettina Linck interpretiert die Sendung musikalisch. Das halbstündige Essay handelt vom Realitätssinn einer märchenhaften Kraft, nämlich des Wünschens. Über den Zusammenhang von Hoffnung und Schmerz in der Bibel sagt Magirius in der Sendung außerdem: “Niemandem wird Düsternis gewünscht. Aber wer Schatten kennt, wird aus der Hoffnung nicht ausgebürgert. Denn er hat nicht selten eine besonders starke Leidenschaft für das Licht des Morgens.” Die Sendung über das starke Empfinden für das Licht des Morgens wird gesprochen von Birgitta Assheuer und vom Autor. Die Redaktion hat. Wolfgang Küpper.

Angeregt ist die Sendung vom Buch “Gute Wünsche aus der Bibel”, das unter dem Lektorat von Dr. Dietrich Voorgang im Herder Verlag erschienen ist.