Liebesgeschichten

Drei Tipps für eine bessere Kommunikation

Die Fähigkeit, manchmal überhaupt gar nichts zu sagen, kann zu einer besseren Kommunikation führen. Das ist einer von drei Tipps für eine bessere Kommunikation. Der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius gibt sie im Deutschlandfunk. Und zwar in der Sendung “Am Sonntagmorgen” vom 8. Juli 2018. Die Sendung ist hier zu hören. Manchmal gar nichts sagen: Damit hinterfragt er die typsiche Empfehlung für eine bessere Verständigung, die lautet: “Reden, reden, reden. Wir müssen endlich reden!”

Bettina Linck Deutsche Philharmonie Merck Konzertharfe Foto von Rüdiger Döls

Eingefahrene Kommunikation aufbrechen

In der Sendung “Hemmungslos still” argumentiert Magirius mit einer Geschichte, in der die Lautlosigkeit zu einer außergewöhnlichen Verständigung führt. Er erzählt von einer Frau, die als schweigsam gilt. Sie ist aber nicht gerade zurückhaltend. Denn im Kino schaut sie oft mehrere Filme hintereinander. Bei einem Sommer-Open-Air-Festival begegnet sie einem Mann, der anders als sie viele Worte von sich gibt. Sie wechselt mit ihm aber kein einziges. Laut Magirius kann solch eine vermeintliche Einbahnstraßen-Kommunikation festgefahrene Verständigungsmuster aufbrechen. Übrigens: Bei dem Festival bieten Bands und Künstler eine effektgeladene Show.

Bis zu 40 Tage Schweigen

Dieser Mann jedoch tritt auf die Bühne, setzt sich, erzählt. Sonst nichts. Mehreren Berichterstattern zufolge begrenzt sich der Mann zwischen seinen Auftritten. Er legt nämlich Schweigephasen von bis zu 40 Tagen ein. Trifft am Ende deshalb sein Erzählen die Kinoliebhaberin so tief? Kurz darauf kommt es zu einer Entgrenzung. Zwischen den beiden entsteht ein von ihr ausgehender Kommunikationsfluss, der sich vielleicht sogar als Verständigungsekstase bezeichnen lässt. Die Stille und ein über alle Maßen teures Parfüm spielen dabei eine Rolle.

Die drei Tipps auf einen Blick

Cover des Buches "Traumhaft schlägt das Herz der Liebe" - Das Buch von Georg Magirius ist die Inspirationsquelle der Konzertlesung "Mineralsalzkuss und Luftsprudelliebe"

Georg Magirius gibt in seinem Radioessay also drei Tipps für eine bessere Kommunikation. Der erste: Grenzenloses Erzählen. Der zweite: die Stille. Tipp drei: Ein kostbarer Duft. Denn auch er schafft einen außergewöhnlichen Kommunikationsraum. Die Sendung ist angeregt von dem Buch “Traumhaft schlägt das Herz der Liebe – ein göttliches Geschenk.” Musikalisch interpretiert wird die Sendung von der Harfenistin Bettina Linck (Foto: Rüdiger Döls). Linck kommentiert die Argumentation mit dem Lento aus der Sonate pour harpe von Germaine Tailleferre. Außerdem spielt sie Au Matin aus der Etude de harp von Marcel Tournier und schließlich das Moderato aus der Sonate in c-moll von Giovanni Battista Pescetti. Der Tonmeister der Harfenaufnahme ist Robert Foede. Anke Maria Adam hat die Sendung im Funkhaus am Dornbusch aufgenommen. Georg Magirius spricht das Essay. Die Redaktion der Sendung hat Frank-Michael Theuer. Der Beitrag lässt sich kostenfrei hier hören.

Informationen zum Buch

Georg Magirius hat das Buch “Traumhaft schlägt das Herz der Liebe – ein göttliches Geschenk” im Echter Verlag veröffentlicht. Es hat 160 Seiten, außerdem viele farbige Abbildungen von Marc Chagall. Heribert Handwerk hat das Buch lektoriert. Es kostet 14,90 Euro. Die ISBN-Nummer lautet 978-3429035853.