Aufbruch in die Stille

Tiefe Ruhe auf der Schnellstraße finden – das verspricht die spirituelle Wanderung „Aufbruch in die Stille“ am 9. Mai 2015 von Partenstein über die bei Frammersbach gelegene Kreuzkapelle nach Wiesthal im Spessart. (Rückblick mit Fotos >>> HIER.) Die Gruppe unter Leitung von Georg Magirius bildet sich für die Tour der Reihe GangART neu, geht zum ersten Mal. Magirius ist Autor des 2015 bei Herder veröffentlichten Pilger-Werkbuchs „Schritt für Schritt zum Horizont“. Beschritten wird an dem Frühlingstag die Wiesener Straße, die in der ersten deutschen Wiesener Straße zwischen Parteinstein und Kreuzkapelle (c) www.georgmagirius.deEntfernungskarte von 1690 eingezeichnet ist, eine Nord-Süd-Verbindung durch das waldreiche Mittelgebirge und wichtig für die Route Nürnberg-Antwerpen.

Der Weg führt in den Luxus

Oft mehrere Fahrspuren hat die Straße, sodass die zweiachsigen Pferdewagen der Fuhrmannsleute bei Gegenverkehr bequem ausweichen können. Speziell die Frammersbacher Fuhrleute galten als schnell. Sie hätten, heißt es einmal, 100 statt der üblichen 30 Kilometer pro Tag zurückgelegt. Unterdessen freilich verkehren keine Hochgeschwindigkeitgefährte mehr. Dank umgestürzter Bäume wird der Pilger auf ganz natürliche Weise nicht atemlos. Und er genießt den Luxus, keinen Laster oder Geländewagen zu hören. DAussicht vom Faustballfeld bei Frammersbach im Spessart - Foto von www.georgmagirius.deafür lässt die Schrittgeschwindigkeit ungewöhnliche Höhepunkte erfahren: Da ist der Frühlingsruf der Vögel.  Passiert wird ein Platz, an dem 1923 der Partensteiner Wilderer Hasenstab vom Förster Lutz erschossen wurde. Auch findet sich ein Sportgelände mit der vielleicht schönsten Aussicht aller Faustball-Felder nördlich der Alpen. Und? Da ist die Kreuzkapelle im Wald, auf die still zugepilgert wird. An einem einstigen Verkehrsknotenpunkt gelegen war sie vielleicht einmal das, was heute eine Autobahnkirche ist. Der “Aufbruch in die Stille” Blick aus Kreuzkapelle bei Frammersbach in Frühlingswald (c) www.georgmagirius.demündet in den Wiesthaler Hof, einem urtümlichen Gasthaus, in dem es dann gewiss schon nicht mehr ganz so still zugehen dürfte.

Rückblick mit Fotos >>> HIER. In der Reihe GangART bietet Georg Magirius seit 2009 regelmäßig spirituelle Wanderungen an. Bei 35 Touren nahmen mehr als 750 Wanderer teil. Von ihm kürzlich unter dem Lektorat von Dr. Esther Schulz und Clemens Carl im Herder Verlag erschienen: “Schritt für Schritt zum Horizont. Pilger-Werkbuch” – und im Echter Verlag unter dem Lektorat von Thomas Häußner das Buch “Frankenglück. 33 Orte zum Staunen und Verweilen.”

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *