Beinahe tot und endlich glücklich

Amet Bick ist 42 Jahre alt, als in ihrem Herzen ein großer Tumor entdeckt wird. Sie wird operiert und überlebt. In der Sendung im BR vom 21. September 2014 (jetzt per >>> podcast hören) berichtet, wie sie nach der OP in ihr bisheriges Leben nicht zurückwill, wenigstens nicht sofort. Stattdessen gibt sie sich einAmet Bick - Schriftstellerin Jahr, um zwischen Berlin und den Alpen Glücksanbieter, Meditationslehrer, Reiki-Meister, Klöster, Psychologen und Kinesiologen aufzusuchen. Bescheiden ist sie nicht. Denn sie möchte nicht nur Glücksmomente finden, sondern Zufriedenheit, Weisheit, innere Ruhe. In ihrem Buch Mein starkes Herz erzählt sie von ihrer Forschungsreise durch die Welt der Heiler und Hilfsanbieter. Der Ton ist ernsthaft, doch auch heiter, weil Ironie und Skepsis stete Begleiterinnen sind. Amet Bick hat Literaturwissenschaft und Theologie studiert und arbeitet als Programmleiterin eines Verlages. Sie sei Rationalistin, sagt sie. Freilich eine narrative Rationalistin. Denn im Erzählen macht sie große Fragen wie die nach Gott so einfach wie möglich, wenn auch nicht einfacher. Alles, was sie über Theologie wusste, sei eine Theologie für gute Zeiten gewesen, konstatiert sie: Gott sei hübsch zusammenfaltbar gewesen, ins Leben einfügbar. Aber lässt sich, fragt sie jetzt, ein Orkan eigentlich in eine Puppenstube sperren? Georg Magirius hat mit Amet Bick gesprochen. (Foto: Heidi Scherm)

Beinahe tot und endlich glücklich. Ein Jahr suchte die Theologin Amet Bick nach dem Glück. Bayern 2, Katholische Welt, 2014, Das Feature als >>> Podcast hören. Sprecherin der Sendung: Birgitta Assheuer. Mit Lautenmusik von Francesco Canova da Milano, interpretiert von Christopher Wilson, und dem Moderato der Sonate in c-moll von Giovanni Battista Pescetti, gespielt von der Harfenistin Bettina Linck. Ton: Wolfgang Kinsel und Henning Schmidt, Redaktion: Wolfgang Küpper.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Birgitta Assheuer and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *