Neues Leben

Mutig in Weimar

Mutig in Weimar: Logo Lesarten Weimar mit Georg Magirius

Mutig in Weimar: Mit Witz und Grazie erkunden der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius und die Harfenistin Bettina Linck das Grenzland zwischen Tod und Leben. Und zwar am 2. Mai 2012 in der Jakobskirche Weimar im Rahmen des Bücherfestes Lesarten. Das Lesefest zum Thema Mut bietet übrigens auch Wolf Biermann, Gerald Hüther, Antje Vollmer, Jens Sparschuh, Claudia Pechstein, Clemens Meyer oder Uwe Kolbe eine Bühne. In der Jakobskirche kommt eine nicht handhabbare Hoffnung zur Sprache, die sich am ehesten umspielen lässt. Inspiriert ist der Abend von Erzählungen aus Georg Magirius‘ Büchern „Sein wie die Träumenden“ und „…denn die Liebe ist von Gott“.

Der Zweifel: Eine Brücke über den Jordan

Jakobskirche Weimar - Schauplatz der Konzertlesung "Mutig in Weimar"

Zwei Freunde gehen über den Jordan, in ein Himmelsgewitter hinein, einer kehrt zurück – allein. Dennoch seien beide nicht verloren, auch nicht völlig getrennt, heißt es in der Erzählung von Elia und Elisas. In “Heidelbeerkuchen forever” rebelliert einer gegen die Zunft der Trauerberater, die ihm Wehmut und die kindliche Lust auf Kuchen austreiben wollen. Ihm wird das sogenannte ganz natürliche Trauern verabreicht, an das sich der Heidelbeerkuchen-Liebhaber trotz intensiven Trauertrainings nicht gewöhnen kann. So fängt er mit dem Kuchenessen wieder an – und Jesus sagt: Das Himmelreich ist nahe. Genauso aber auch der Zweifel. So ist in einer anderen Erzählung von einem Skeptiker zu hören, der trotz seiner Nüchternheit ins Schwärmen gerät. Warum? Es ist sein permanentes In-Frage-Stellen, das ihn eine erhebende Euphorie erleben lässt. Die Musik des Abends stammt von Felix Godefroid, Alphonse Hassel­mans, Michail Glinka und Uschi Laar, interpretiert von Bettina Linck.

Traumhafte Eigenständigkeit

Bettina Linck - Mutig in Weimar

Das musikalische Spiel wird zur eigenständigen Interpretin der Geschichten. Die Harfenistin Bettina Linck hat in der Staatskapelle Weimar und bei den Nürnberger Sinfonikern gespielt. Sie ist außerdem Teil des “Trio Saphiro” und gestaltet mit Georg Magirius seit 2005 Konzertlesungen. Barbara Nolten-Casado von der Rhein-Neckar-Zeitung urteilt: „Sehnsucht, Verlangen und Leidenschaft, alles legt Bettina Linck in ihr traumhaftes Harfenspiel, mit dem sie die Zuhörer bis in die Tiefen der Seele berührt.“ Annegret Grimm von der Evangelischen Akademie Thüringen moderiert den Abend. Mit Angela Egli von der Kulturdirektion der Stadt Weimar ist sie die Vernastalterin der Konzertlesung.