Frankfurt

Wohmann ganz real

In Frankfurt in der Evangelischen Akademie gilt: Wohmann ganz real.

Vielen gilt Gabriele Wohmann als staunenswerte Figur der Literaturgeschichte. Das klingt ja schon einmal eindrücklich. Am 19. April 2011 allerdings in der Evangelischen Stadtakademie Römer 9 in Frankfurt kann man noch weit mehr ins Staunen kommen. Denn die Autorin aus Darmstadt (Foto: Jule Kühn) träumt zwar vom Himmel, ist aber ein ziemlich realer Mensch, der sich hören und sehen lässt. An diesem Abend also gilt: Wohmann ganz real.

Humor und Erzählfreude: Wohmann ganz real

Die gefeierte Literatin und der Theologe Georg Magirius beschäftigen sich dann mit der Welt, die jenseits des Todes beginnen könnte. Das Gespräch beruht auf dem Buch “Sterben ist Mist, der Tod aber schön”, das Wohmann und Magirius gerade veröffentlicht haben. Laut Akademiedirektorin Ute Knie handelt es sich dabei um “ein faszinierendes und sehr persönliches Werk voller Phantasie, Humor und Erzählfreude”. Gabriele Wohmann gilt als die bedeutendste deutsche Autorin im Bereich der Kurzgeschichte. Ihre Romane „Paulinchen war allein zu Haus“, “Früherbst in Badenweiler” oder „Bitte nicht sterben“ avancierten zu Bestsellern. Die Moderation des Abends hat der Literaturkritiker Christoph Schröder. Ein Rückblick auf den ausverkauften Abend ist übrigens hier.

Cover des Buches "Sterben ist Mist, der Tod aber schön" von Georg Magirius und Gabriele Wohmann

Das Buch “Sterben ist Mist, der Tod aber schön”

Gabriele Wohmann und Georg Magirius haben das Buch “Sterben ist Mist, der Tod aber schön” im Kreuzverlag veröffentlicht. Das Buch mit dem Untertitel “Träume vom Himmel” hat übrigens Rolf Hartmann lektoriert. Es ist gebunden, hat 120 Seiten und kostet 14 Euro 95. Die ISBN-Nummer lautet 978-3-451-33692-8. Weitere Informationen, Pressestimmen und Bestellmöglichkeit sind hier.