Stille

Junge Leute wandern gern

Jugendliche in Stille unterwegs nach Mariabuch

Einst galt es als spießig. Doch junge Leute wandern gern. Das schreibt die Theologin und Redakteurin Carina Dobra im Juni 2020 in der Evangelischen Zeitung. Außerdem hat sie ihre Reportage in der Evangelischen Sonntags-Zeitung, in Unsere Kirche und auf dem Online-Portal der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau veröffentlicht. Sie verweist auf Jens Kuhr vom Deutschen Wanderverband. 70 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung gingen zumindest gelegentlich auf Tour. Darunter immer mehr junge Leute. Sie begeisterten sich zum Beispiel für Trekkingplätze. Das sei eine Mischung aus Wildcampen und Camping-Platz. Laut Kuhr hat die Corona-Krise den Trend noch einmal befeuert.

Besonderer Zugang zu großen Fragen

Auch der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius stelle bei seinen Spirituellen Wanderungen fest: Junge Leute ließen sich von seinen Touren anregen, schreibt Carina Dobra:

„Bei mir laufen oft suchende und fragende Menschen mit. Und das sind Jugendliche ja in besonderem Maße“, sagt der Schriftsteller aus Frankfurt. Sie erlebten oft Umbrüche im Leben. Beim Wandern seien die Menschen mit sich und ihren Sehnsüchten konfrontiert. Durch die Landschaft bekommen viele einen neuen Zugang zu den „großen Fragen des Lebens“, ist der Theologe überzeugt. Für Stille und Innehalten bliebe in dem hektischen Großstadt-Leben kaum Zeit.

Mit jungen Leuten unterwegs

Für Jugendliche sei so eine Wanderung zudem viel ungezwungener als etwa ein Seelsorge-Gespräch in der Kirche, meint Magirius. Vor einigen Jahren hatte er einmal eine Wanderung für Konfirmanden angeboten. „Die waren total begeistert und haben sich auf die geistlichen Impulse eingelassen. Das hat mich überrascht“, erinnert sich der Wanderführer zurück.

Wegen der Corona-Krise finden die Touren derzeit nicht statt. Zumindest nicht analog. Am 8. August bietet Magirius einen Spirituellen Spaziergang unter dem Motto „Verborgene Schätze im Frankfurter Stadtwald. Zwischen Goethebuche und Hinkelstein“ an. Mitlaufen dürfen maximal zehn Personen – damit sich die Abstandregel gut erfüllen lässt.

Carina Dobra - Redakteurin und Theologin

Carina Dobra

Den vollständigen Beitrag von Carina Dobra lesen > hier. Die Redakteurin und Theologin arbeitet unter anderen für den Evangelischen Pressedienst, die Jüdische Welt auf hr2-Kultur und für “Kirche in You FFM”.