Gefährliche Demut

Demut ist lebensgefährlich, wenn sie als völlige Ergebenheit verstanden wird. Darauf weist der der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius in der Evangelischen Sonntags-Zeitung vom 4. August 2019 hin. Hilfreich sei dagegen Demut als Hingabe ans Leben zu verstehen – verbunden mit der Überzeug, kein Nichts zu sein. Das zeige sich beispielhaft beim Schwimmen. Dort gebe es zuweilen die Erfahrung von Momenten, die an an ein Schweben erinnerten. Und dabei komme es tatsächlich darauf an, sich ergeben auf dem Wasser auszustrecken. Das gelte aber nur für einen Augenblick! Und auch dieser entstehe nur, wenn man davor und danach die hingebungsvolle Lust an der Bewegung nicht leugne. Denn sonst lasse sich “die erhebende Kraft des Wassers nicht spüren”. Man würde “sinken oder sich am Wasser verschlucken”. Den vollständigen Beitrag lesen >> hier. Redaktion: Martin Vorländer.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *