Abschied

Das Schwere begreifbar machen

Dank Leichtigkeit lässt sich das Schwere begreifbar machen. Das hat die Germanistin und mit dem Web Walpurga ausgezeichnete Schriftstellerin Marissa Conrady in ihrem Blogbeitrag vom 3. Dezember 2017 geschrieben. Beispielhaft zeige sich dieser Zusammenhang an dem schweren Wort Abschied. Denn das könne man in leichte, schöne, melancholische und berührende Geschichten packeen. Zum Beispiel in die Geschichten, die Georg Magirius in seinem Buch “Abschied” herausgegeben habe. Besonders spürbar sei diese von Gewicht befreite Schwere bei “Wurst und Liebe” von Elke Heidenreich. “Seltsamerweise war ich bei ihrer so leichten Erzählung am meisten berührt”, schreibt Conrady. Außerdem: “Das Buch ist ein Juwel, keine Anleitung zum Abschiednehmen, aber es hilft, Abschiede begreifen zu lernen.”

Koffer auf Zugsitz - Cover zum Buch "Abschied" von Georg Magirius - Das Schwere begreifbar machen

Informationen zum Buch “Abschied”

Georg Magirius hat das Buch “Abschied – Geschichten von Loslassen und Neuanfangen” in der edition chrismon veröffentlicht. Die Anthologie hat 15 Erzählungen. Sie stammen von Autorinnen und Autoren wie Siegfried Lenz, Georg Magirius, Robert Gernhardt, Ulla Hahn und Bertolt Brecht. Das Buch kostet 15 Euro. Annegret Grimm hat es übrigens lektoriert. Die ISBN-Nummer lautet: 978-3-96038-083-2. Weitere Informationen und Pressestimmen sind hier.