Hat die Liebe in der Kirche abgedankt?

Das Wort Liebe ist selten geworden – selbst in den Kirchen, die doch als Liebesförder schlechthin gelten. Das behauptet der Schriftsteller in der 46. Folge seiner Kolumne im Evangelischen Frankfurt vom 30. Juni 2016, Redaktion: Dr. Antje Schrupp. Laut Magirius wird in den Kirchen vielleicht noch Nächstenliebe Kirche in Mainhausen-Zellhausen - Foto (c) Georg Magiriusangemahnt, um die Welt ein Stückchen besser zu machen, wie es gern formuliert werde. “Dann spricht man aber eher von Solidarität oder Engagement, womit etwas gemeint ist, zu dem man sich selbst aufraffen kann. Aber das hat nichts mit jener Macht zu tun hat, die hinreißt, mitreißt und etwas bringt, wovor viele eine abgrundtiefe Angst zu haben scheinen: Kontrollverlust.” Die Kirchen aber zeigten sich hierzulande zumindest offiziell selten leidenschaftlich, sondern lieber sachlich, nüchtern und debattenfreundlich. So sehen heutige Kirchengebäude auch häufig aus. Foto: (c) Georg Magirius.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Liebesgeschichten and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *