Spirituelle Wanderungen

Mutig durchs Trollwutgebiet

Mutig durchs Trollwutgebiet: Wanderer der Reihe GangART im Ebersberger Felsenmeer bei der Gebhardshütte.

Mutig durchs Trollwutgebiet: Ohne Sicherung kletterten 15 spirituelle Tageswanderer im Frühjahr des Jahres 2016 in der Reihe GangART unter Leitung des Theologen und Schriftstellers Georg Magirius durchs Ebersberger Felsenmeer im Odenwald. In den aufgewühlten Wellen des bei Erbach gelegenen Meeres sind schon oft Trolle, Kobolde und Elfen gesichtet worden, heißt es. Wer sich trotz Trollwutgefahr in ihre Nähe wagt, kann ein überirdisches Kitzeln und andere sagenhafte Ermunterungen erfahren.

Segenswasser am Himbächlviadukt

Segenswasser am Himbächlviadukt

„Wie finde ich Mut?“, war das Thema der 13 Kilometer langen Wanderung von Schöllenbach nach Hetzbach. Die Ermutigung kam aus dem Alten, in dem ungewöhnliche Kräfte ruhen. Zum Beispiel der Aaronitische Segen, der aus urtümlichen Tiefen in die Gegenwart hineinragt. Diesem gar nicht so unähnlich ist das ehrwürdige, aber um vieles jüngere Himbächlviadukt bei Hetzbach. Das wiederum strebt aus den Tiefen des Mümlingtals nach oben, um die modernen Reisezüge der VIAS durch den Odenwald zu tragen.

Inbegriff der Eventfreiheit

Aber nicht nur die ineinander gleitenden Regentropfen und Segensworte am Himbächlviadukt wirkten wie spirituelle Infusionen. Da war auch der offensichtlich mehrere Tage nicht mehr begangene Waldpfad Hz2, dessen Schranken sich auf federweiche Weise öffneten. Diese Schranken hatten Spinnen in aller Waldesruhe quer über den Weg gesponnen. An der Gebhardshütte erlebten die Wanderer mafiöse Witze von Hans-Günter Baus und Rhabarberkuchen von Gundel Baus Wodurch schmeckbar und hörbar wurde: Trotz ihrer Präsenz in Fernsehen, Hörfunk und als Figuren der Suhrkamp-Hochliteratur ist es den Wirtsleuten gelungen, den Landgasthof als Inbegriff der Eventfreiheit zu verteidigen.

Still auf dem Nibelungensteig

Frisches Wasser aus alten Gemäuern

Quellkirche Schöllenbach

Außerdem schienen die spirituellen Mutbürger während einer stillen Passage durch das Grün der Langwiese am Rudelsberg geradezu zu schweben. Denn sie erfuhren diese landschaftliche Abgelegenheit so, dass sie sich Schritt für Schritt zu einer inspirierenden Angelegenheit verwandelte. Nicht weniger inspirierend das Wasser, das am Anfang der Tour in Schöllenbach strömte. Unter den alten Gemäuern der Quellkirche entspringt es, tritt an einer Mauer ins Freie und feiert so rauschend die Gegenwart, dass sich Vergangenheit und Zukunft auf eine endlos frische Weise vereinen.

Informationen zur Reihe GangART

Georg Magirius bietet in der Reihe GangART regelmäßig spirituelle Wanderungen an. Georg Magirius hat das Buch “Schritt für Schritt zum Horizont” im Herder Verlag veröffentlicht. Dr. Esther Schulz und Clemens Carl haben es lektoriert. Aktuelles Termine sind hier.