Träumen dürfen

Zwei Freunde gehen über den Jordan und geraten in ein Himmelsgewitter hinein. Einer kehrt zurück – allein. Sind sie jetzt für immer getrennt? Unter dem Titel “Sein wie die Träumenden” erkunden die Harfenistin Bettina Linck (Foto: Anja Jahn) und Georg Magirius kurz vor Ostern das Grenzland zwischen Tod und Leben, Mittwoch, 27. März 2013, 20 Uhr in der Burgkirche in Dreieich-Dreieichenhain. Die Konzertlesung ist nichts anderes als ein Verzicht. Worauf? Aufs Debattieren und Diskutieren. Indem die Musikerin und der Schriftsteller Worte und Symbole aus der Bibel in die Gegenwart verlegen, kommt eine Hoffnung zur Sprache, die sich womöglich am ehesten umspielen lässt. Erzählt werden Geschichten vom Aufstehen und Auferstehen, in denen behauptet wird: Es gibt ein Leben nach der Lähmung.

Himmelsklang und Fisch vom Grill

Der dem Gewitter Entronnene trägt einen Mantel, den der Freund geheimnisvoll zurückgelassen hat. Eine trauerstarre Frau gerät in Bewegung: Direkt am Grab tanzt sie für Augenblicke die Lähmung weg. Ein Skeptiker lässt sich von seinen Zweifeln leiten und trifft ausgerechnet dadurch auf eine überraschende Lebendigkeit. Laut Bibel ist also offenbar nicht nur für Träumer, sondern auch für Zweifler Platz bei jenem Picknick, bei dem der Auferstandene gegrillten Fisch serviert. Magirius’ Erzählungen stammen aus „Sein wie die Träumenden“ und seinem dieser Tage einscheinenden Buch „Traumhaft schlägt das Herz der Liebe“. Gabriele Wohmann, die als Königin der Kurzgeschichte gilt, urteilt: “Diese Erzählungen sind Himmelsspiele, eine wunderbare Traumeinladung und -erlaubnis mit vielen Glücksmomenten.” Bettina Linck spielt gewitterlaut und wolkenleicht Stücke u.a. von André Caplet, John Thomas, Michail Glinka, Alphonse Hasselmans und Felix Godefroid (>>> Hörprobe)

Gesegnet träumen dürfen

Die Konzertlesung beschließt die Reihe “Vier Abende im März” der Evangelischen Burgkirchengemeinde Dreieichenhain zum Thema “Gesegnet älter werden und gesegnet sterben können”. Die ersten Abende u.a. zum Älterwerden, zu Patienten- und Betreuungverfügungen und der Vielfalt der Bestattungsarten gestalten Helga Trösken, ehemalige Pröpstin für Rhein-Main, der Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Knipp, der Bestattermeister Helmut Müller und Pfarrer Johannes Merkel, der auch Gastgeber der Konzertlesung ist.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Bettina Linck and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *