“Absturz bei Vertrauenstour!”

Unter dem Motto „Jeder Schritt ein Original“ drangen mehr als ein Dutzend spirituell Suchende der Reihe GangART ins ungeheuerliche Wässernachtal bei Haßfurt ein. Ungeheuerlich? Ja, der Weg an dem sich windenden Bachlauf ist nicht so lieblich, wie die sprudelnde Wässernach klingt.

Geh nicht zu weit!

„Absturz bei Vertrauenstour!“, hatte ein Teilnehmer bereits die Presse-Schlagzeile vor Augen. Die Idee war nicht aus der Luft gegriffen, sondern vom Blick in die Tiefe inspiriert: Ein kleiner Schritt zur Seite kann zu einem alpinistisch steilen Niedergang führen. Dafür aber war die spirituelle Seilschaft zu gut aufeinander abgestimmt. Man war aufmerksam, weil die Teilnehmer sich eigens für diese Tour zusammengefunden hatten: aus Bad Vilbel, Sommerhausen bei Würzburg, Frankfurt, Mainhausen, Seligenstadt und Groß-Gerau. Außerdem war bei Eintritt ins Gefahrengebiet ein Warnruf in Richtung Himmel abgesetzt worden: „Begleite mich auch in die Leere. Wenn nichts mehr geht, sich nichts mehr regt, geh mir voraus. Geh nicht zu weit, zieh nicht weg von mir. Warte doch auf mich, erwarte mich in meinem Gehen Schritt für Schritt zum Horizont.“ (Aus: “Schritt für Schritt zum Horizont”). 

Python, Löwe, Kathedrale

Zwischen pythonschlangendicken Baumwurzeln wurden die Füße gesetzt, man wanderte durch löwenmähnenhohes Waldgras, das der wild durch die Gegend treibende Mai ungekämmt gelassen hatte. So gut wie nie ging es flach voraus, sondern in einem fast unaufhörlichen Auf und Ab, das dann schließlich doch noch mündete – aber in kein Flachstück. Sondern steil und still bergauf zog sich der Weg durch das Längsschiff einer Kathedrale, die aus Buchen gewachsen war. Und dann? Kein Orgelklang, sondern ein vielfaches Schlagen auf weichem Trommelfell.

Gefahrvoll fränkisch

Was waren das für Instrumente? Blätter, die den Schlegelschlag der Regentropfen im Resonanzraum Laubwald Baumstockwerk um Baumstockwerk nach unten weitergaben. Endlich. Samstag, 24. Mai 2014, 13.07 Uhr und 34 Sekunden: Die spirituellen Wanderer erreichen die Grenze zur Zivilisation. 26 Sekunden später: Der letzte Bus des Tages nimmt die Wildgänger auf. Er rast nicht zum Horizont, aber bis nach Schweinfurt, wo nicht mehr die Wässernach im Mittelpunkt des Interesses steht, auch kein Regenwasser. Sondern? Flüssigkeiten, die die liebenswerte, auf Dauer allerdings auch nicht vollkommen ungefährliche Brauereigaststätte ausschenkt.

Georg Magirius leitet in der Reihe GangART seit 2009 spirituelle Wanderungen. Bei fast 40 Touren nahmen etwa 900 Wanderer teil.  Aktuelle Termine >> hier. Zum Thema von Georg Magirius erschienen ist im Echter Verlag “Frankenglück. 33 Orte zum Staunen und Verweilen” und im Herder-Verlag “Schritt für Schritt zum Horizont. Pilger-Werkbuch”.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Spirituelle Wanderungen and tagged , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to “Absturz bei Vertrauenstour!”

  1. Elena says:

    Fantastic blog! Do you have any tips for aspiring writers?

    I’m planning to start my own website soon but I’m a little lost on everything.

  2. Christiane Hibbins says:

    Grüße aus Baden-Württemberg! Mir ist langweilig bei der Arbeit, so habe ich beschlossen, Ihre Website in der Mittagspause zu besuchen. Ich mag die Informationen, die Sie präsentieren und kann nicht warten, um einen genaueren Blick zu nehmen, wenn ich nach Hause komme.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>