Stille

Warnung vor dem Stille-Kult

Stille kann gefährlich werden, wenn sie als Kommunikationslosigkeit verstanden wird. Sie ist dann nicht förderlich, sondern isolierend, deprimierend, kalt. Stille belebt, wenn sie mit der Sehnsucht nach Geselligkeit verbunden ist, mag diese auch ein ungewohntes Gesicht haben. Das sagt der Theologe und Schriftsteller Georg Magirius in der Sendung “Aufgehoben in der Stille” vom 15. Dezember 2019 im Bayerischen Rundfunk. Sie ist jetzt als Podcast hörbar. Das Manuskript lässt sich lesen hier. Für den Ton verantwortlich ist Erik Buhne. Es sprechen Birgitta Assheuer und Moritz Stoepel. Wolfgang Küpper hat die Sendung redaktionell betreut. Foto (c): Manfred Antranias Zimmer, Pixabay