Religion und Poesie

Die Vernichtung der Mandarinentorte

Ann-Kristin Schäfer (c) Foto von Stefanie Brandenburger - Schwarzkopf Verlag Autorin des Buches Johanna und die Sache mit dem Sinn des Lebens, über das Georg Magirius sagt: Es geht vor allem um die Vernichtung der Mandarinentorte

Warum sollte man ein Buch schreiben, wenn man darin weniger als ALLES erfassen wollte? Ann-Kristin Schäfer hat sich fürs Schreiben entschieden. Ihr Roman handelt nicht hübsch von einem Teilbereich, sondern erzählt von dem, was endlos zu wenig ist. Es geht um die Sehnsucht nach dem unteilbar Vielen. Es ist einen Roman über Religion, Liebe, Politik und das, was sinnvoll ist. “Johanna und die Sache mit dem Sinn des Lebens” heißt ihr Buch, ein sogenannter Jugendroman, der allerdings das ihm zugewiesenen Genre verlässt. Beunruhigend-beglückend kann er in der Hand eines jeden liegen, “der über kein abgeschlossenes Sinnkonzept verfügt, weil beispielsweise das Leben selbst dieses gerade wieder einmal auf jugendliche Weise aufgebrochen hat.” So urteilt Georg Magirius in seinem Beitrag “Die Vernichtung der Mandarinentorte” in “Die Kirche” vom 10. Januar 2016. Schäfer schreibe von einer Möglichkeit für das Unmögliche.

Die Vernichtung der Mandarinentorte

Laut Magirius findet sie eine Sprache für das eigentlich Nicht Benennbar Berührende und Tief Beruhigende, indem sie extremstisich viel Gefühl mit extremistisch viel Reflexion verknüpft. Aus der Maximierung von Kräften, die gemeinhin als Gegensatz gesehen werden, ergebe sich ein Sinnkern. Zum Beispiel ein Augenblick, den man nicht verdrängt, sondern zulässt, selbst wenn er nicht verwertbar ist: Nämlich jemanden anzusehen, der angstvoll ist, ohne dass das zuvor empfohlen wurde, indem er als offizieller Randgruppenteilnehmer ausgewiesen wurde.

Leben ohne Tiefkühltruhe

Dieses Schauen ist kein Schaffen, sondern eine sanfte, aber nicht lahme Menschlichkeit, der Blick für den gar nicht Fernen oder das Nächstliegende. Wie etwa für den Gedanken, dass Sinn und Glück in der real existierenden Welt möglich sind, solange daraus nicht der Anfang eines neuen Planes wird. Der Sinn des Lebens? Er beginnt damit, einen Geburtstag erleben zu dürfen, an dem die Mandarinentorte aus der Tiefkühltruhe vernichtet wird. Die Besprechung des Romans in der Zeitung “Die Kirche” ist hier. Die Redaktion hat Amet Bick.

Der Roman “Johanna und die Sache mit dem Sinn des Lebens”.

Buchcover des Romans JOHANNA UND DIE SACHE MIT DEM SINN DES LEBENS - Ann-Kristin Schäfer

Ann-Kristin Schäfer hat das Buch “Johanna und die Sache mit dem Sinn des Lebens” im Verlag “Schwarzkopf und Schwarzkopf” veröffentlicht. Das Buch hat 365 Seiten. Es kostet 16 Euro 95, Und die ISBN-Nummer lautet 978-3-86265-248-8. Das Foto stammt von Stefanie Brandenburg.