Kurz vor der Gipfelbratwurst

Spirituelle Wanderung zum Hahnenkamm in Unterfranken„Jetzt ist der Gipfel fast erreicht“, vermutet eine Teilnehmerin. Und schon ist der Berggasthof im Munde der 20 spirituellen Wanderer, die unter Leitung des Theologen und Schriftstellers Georg Magirius dem bei Alzenau gelegenen Hahnenkamn nahe gekommen sind. Das Motto der Tour lautet: “Der richtige Weg”. Ihn zu finden, ist auch nötig. Schließlich wird die zu erobernde Erhebung in Bergsteigerkreisen zuweilen Mount Everest des Rhein-Main-Gebietes genannt. Zu Recht! Denn das letzte Stück zum Gipfel ist tückisch.

Kurz vor der Gipfelbratwurst

Eben noch waren Bergkäse und Gipfelbratwurst für die Pilger aus Seligenstadt, Stuttgart, Mainhausen, Nauheim, Somborn, Froschhausen, Groß-Gerau, Frankfurt und Reinheim zum Greifen nahe. Doch mit einem Mal gehen die schwitzend errungenen Höhenmeter rapide verloren. Der Weg führt in eine scharf geschnittenes Tal hinab. Dort wartet das große Umsonst. Der Blick zurück: Steil führt der Weg bergan, jetzt umzukehren ist keine Perspektive. Der Blick voraus: Auch da geht es heftig bergauf. Und nun?

Blick vom Hemsbacher Kreuz in den Spessart hinein

Blick in den hellen Spessart

Vielleicht ist es die Kraft der kurz vor der Schlucht kursierenden Tüte mit Sauren Pommes, dazu das erste Herbstgebäck der Saison, das gelegentlich unter dem Decknamen Lebkuchen auftritt. Aus dem Abgrund heraus hangeln sich jedenfalls alle Wanderer hinauf zum Hemsbacher Kreuz, von dem aus sich der Blick in den hell aufgelegten Spessart öffnet. Ludwigsturm auf dem HahnenkammUnd nun endlich führt der Weg in den Berggasthof Hahnenkamm hinein – oder besser: vor den Berggasthof. Denn die Sonne macht an diesem Herbsttag jedes Dach überflüssig.

Ferne Kontinente

Kurz darauf geht es den Ludwigsturm nach oben, der den Rhein-Main-Mount-Everest noch um einige Stufen zum Himmel hin verlängert. Die Augen entziffern ferne Kontinente: Wetterau, Taunus, Odenwald und Vogelsberg. Auch der eben beschrittene Pfad zum Gipfel lässt sich erahnen. Nur was ist aus dem unerklärlich unverschämten Tiefpunkt der Tour geworden? An der Stelle, wo jedes Weiterkommen unlogisch erschien, zeigt der Wald eine elegante Mulde. Welch eine Aussicht: Was sinnlos ist, lässt sich im Rückblick gewiss nicht als sinnvoll erklären. Der Weg aber zeigt in diesem Augenblick eine Tiefe und Stärke, die vielleicht am ehesten mit dem unaustauschbaren Wort ‘schön’ bezeichnet werden kann.

Spirituelle Wanderer der Reihe GangART

Die Tour gibt es auch als im Bayerischen Rundfunk gesendete Reportage “Der Gang in die Geborgenheit“, außerdem als Geschenkbuch zum Geburtstag: „Gute Aussichten“. Seit 2009 bietet Georg Magirius spirituelle Tagestouren in der Reihe GangART an. Bei fast 40 Touren nahmen etwa 900 Wanderer teil. Termine der nächsten Touren >> hier.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Spirituelle Wanderungen and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *