Die Etablierung des Lächelns

Die Pfarrerin Anne Rudolph aus Hasselroth-Niedermittlau hat den Main-Kinzig-Kreis mit einem bislang völlig unbekannten Angebot vertraut gemacht, schreibt HePfarrerin Anne Rudolphrbert Huth in der Gelnhäuser Neuen Zeitung vom 23. Juni 2015. Sie überraschte die Besucher, indem sie für ein Benefizkonzert zugunsten der Laurentiuskirche eine – wie die GNZ urteilt – „einmalige Verbindung zwischen Lesung und Musik“ einlud. „Pfarrerin Anne Rudolph hatte jedenfalls nicht zu viel versprochen, als sie bei ihrer Begrüßung einen unvergesslichen und nachwirkenden Abend versprach.“ Sie sei noch nie bei einer Konzertlesung von Bettina Linck und Georg Magirius gewesen, wisse aber, dass die musikalisch durchflochtene Lesung aus “Traumhaft schlägt das Herz der Liebe” etwas Besonderes werde.

Traumwandlerisch

In der Tat seien die Ausführungen zum Thema „Hochzeitnacht und sieben tote Ehemänner“ nicht alltäglich: „Anschaulich, gedanklich nachvollziehbar und mit dem entsprechenden Wortwitz versehen, lässt sich Magirius bei seinen Lesungen von der orientalischen Erzählkunst aus der Bibel inBettina Linck Georg Magirius in Niedermittlau Foto (c) Herbert Huth, Gelnhäuser Neue Zeitungspirieren. Erstaunlich, dass diese Erzählungen mit den heutigen Alltagssituationen vergleichen werden und sich während der Vorträge fast dauerhaft ein Lächeln in den Gesichtern der Zuhörer etabliert und verfestigt.“ Entscheidend sei das Zusammenspiel von Wort und Musik: „Das Gehörte wurde durch die ebenso einfühlsame wie passende Musik unterstützt und nachhaltig gemacht. Die traumwandlerische Sicherheit der Harfenistin, die ruhige, fast weiche Stimme des Erzählers ergänzen sich so kongenial, dass es sich für die Besucher schon nach wenigen Passagen fast so darstellt, als gebe es keine andere und schon immer gehörte Verbindung zwischen Harfe und Lesung.“

Den vollständige Besprechung in der Neuen Gelnhäuser Zeitung kostenfrei lesen >>> hier. Die GNZ im Internet. Foto vom Konzert: Herbert Huth, GNZ (c)

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Liebesgeschichten and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *