Das kostbarste Gebet

Flughafenpfarrerin Ulrike JohannsNähe zwischen Religionen kann enstehen, wenn man einannder das Ureigene zeigt. Das hat die Frankfurter Flughafenpfarrerin Ulrike Johanns in der Sendung “Ökumenische Verzauberung” im Bayerischen Rundfunk gesagt. “Berührungen werden möglich, indem man die Andersartigkeit nicht leugnet”, sagt Johanns. Wer dagegen nach einer Einheitsreligion strebe, finde sich im religiösen Durchschnitt wieder, enge sich auf einen gemeinsamen Nenner ein. Die Fremdheit indes könne verzaubern. Und Respekt und Neugier wüchsen, wenn man sich verletzlich zeige, die Stätten des Gebetes öffne, sein liebstes Lied oder kostbarstes Gebet singe – und damit den religiösen Intimbereich nicht verschließe. “In religiösen Räumen zeigen Menschen Gott ihre Seele. Da müsste man schon sehr verklebt sein, um keine Ehrfurcht zu empfinden.” Ulrike Johanns in der Sendung hören > hier <.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>