Das erste Buch der Christen

In Zeiten, da der Antisemitismus wächst, hat es auch das Alte Testament nicht leicht, behauptet Georg Magirius in seiner halbstündigen Sendung “Das erste Buch der Christen” im Bayerischen Rundfunk, Hessischen Rundfunk und im Norddeutschen Rundfunk (Sendung jetzt >> hören). Es sei bis heute die Bibel der Juden, zugleich der erste Teil der Heiligen Schrift der Christen. Eingewendet werde allerdings oft, dass in ihm zu viel von Krieg, Blut und Opfern gesprochen werde. Auch sei das Gottesbild finster. Überhaupt seien die Texte kaum noch relevant, weil sie einer Kultur angehörten, die uns heute nicht mehr geläufig sei. Daher fordern manche christliche Theologen: Das Alte Testament habe deutlich hinter das Neue Testament zurückzutreten. Magirius geht den Vorwürfen nach und fragt im Gespräch mit dem Alttestamentler Thomas Hieke und dem vielfach ausgezeichneten Lyriker Uwe Kolbe: Was ist die Grundausrichtung des Alten Testaments? Und  wie prägt seine Bilderwelt und Sprache uns bis heute? Musikalisch interpretiert wird die Sendung von der Harfenistin Bettina Linck.

Das erste Buch der Christen. Wie das Alte Testament uns heute prägt, Sendung von Georg Magirius mit Uwe Kolbe und Thomas Hieke, Musik: Bettina Linck, Ton: Dorothee Fink, Bayerischer Rundfunk, 20. Mai 2018, BR2, Katholische Welt, Die Redaktion der Sendung hat Wolfgang Küpper, Leiter der BR-Redaktion „Religion und Orientierung“ und Geschäftsführer der ARD-Kirchenkoordination. Hessischer Rundfunk, 05. August 2018, 11.30-12.00, hr2Kultur, Camino, Redaktion: Dr. Lothar Bauerochse. Norddeutscher Rundfunk, 12. August 2018, ndr-info, Forum am Sonntag, 6.05-6.30 (Wdlg. 17.05-17.30), Redaktion: Jan Ehlert. Sendung >> jetzt HÖREN.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>