Bathseba juckt ihn mehr als Jesus

Das Alte Testament prägt völlig selbstverständlich unsere heutige Vorstellungswelt. Das sagt der vielfach ausgzeichnete Lyriker Uwe Kolbe im Bayerischen Rundfunk in der Sendung “Das erste Buch der Christen”. Das Feature von Georg Magirius ist am Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, 8.05-8-30 Uhr auf BR2 zu hören. “Es sind zum Teil wirklich Gebete, in diese Richtung geht es”, sagt Kolbe über sein aktuelles Buch “Psalmen”. “Aber es sind selbst gefundene, selbst geschriebene, keine traditionellen.” Trotz der Originalität seiner aktuellen Gedichte hat sich Kolbe, der 1957 in Ost-Berlin geboren ist, tief in die Psalmen des Alten Testaments eingelesen. Religiös erzogen wurde er nicht, hatte seine erste intensive Begegnung mit der Bibel aber schon als Kind.

Uwe Kolbe Foto (c) Gaby Gerster

Uwe Kolbe hören >>>>>>> hier <<<<<<< (1 min – 1,0 MB): “Und da hatte ich einen Kumpel in der Schulklasse, ganz einfach: Wir haben mit zwölf Jahren beschlossen: Wir würden jetzt doch mal die Bibel lesen wollen. Ich habe mich zu der Zeit begonnen für Bildende Kunst zu interessieren, in Reproduktionen, in Büchern, auf alten Zigarettenbildern, ich hatte eine Sammlung von alten Zigarettenbildern. Und ich verstand die Hälfte dieser Bilder nicht. Die eine Hälfte fing ich gerade an zu verstehen, das war die im Wesentlichen pagane mythologische Welt, das vorchristliche, griechisch-römische Altertum mit seinen fantastischen mythischen Geschichten und Göttergeschichten und Menschensagen. Und dann die andere Hälfte war die biblische Sagenwelt, sagen wir mal, ich sage jetzt mal Sagenwelt oder Mythologie dazu (lacht) – und insbesondere darunter die alttestamentarische. Die Bildwelt des Neuen Testaments, angefangen mit Christus am Kreuz, dem Leid, der Passionsgeschichte, mit der Auferstehung undsoweiter – siehe Matthias Grünewald, Isenheimer Altar, das war mir auch relativ früh bekannt. Was mich aber mehr gejuckt und begeistert hat, das war: Bathseba (lacht). Ich wusste nicht, wer das war. Diese Frau bei Rubens hat mich aber interessiert (lacht).” Uwe Kolbe hören >>> hier <<<< (1 min – 1,0 MB)

Das erste Buch der Christen. Wie das Alte Testament uns heute prägt, Sendung von Georg Magirius mit Uwe Kolbe und Thomas Hieke, Musik: Bettina Linck, Bayerischer Rundfunk, 20. Mai 2018, 8.05-8.30 Uhr, BR2, Redaktion: Wolfgang Küpper (Wiederholung: BR-Heimat, 9.05 Uhr). Hessischer Rundfunk, 05. August 2018, 11.30-12.00, Redaktion: Dr. Lothar Bauerochse, Foto (c): Gaby Gerster.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>