Wunderbar allein in einer leeren Kirche

Gabriele Wohmann hat sich selbst als schlechte Kirchgängerin bezeichnet – was Gottesdienste betrifft. “Am liebsten bin ich allein in einer Kirche.” Wobei noch besser sei, “wenn gleichzeitig jemand Orgel Gabriele Wohmann in der Kirche in Seligenstadt bei Aschaffenburg - Foto von Georg Magiriusübt, am besten Bach: das ist dann der Idealzustand.” Mag die Tochter eines Pfarrers auch keine üppige Kirchgängerin gewesen sein, lag doch stets ein Kirchengesangbuch auf einem ihrer beiden Arbeitstische. Auch die Einladung in einer Kirche zu lesen, nahm die 2015 verstorbene “Meisterin der Kurzgeschichte” (Ilka Scheidgen) fast immer an – zuletzt im Mai 2014 in der Evangelischen Kirche in Seligenstadt am Main. Und mit ihrem Erzählen in einem Gottesdienst Gehör finden? Darüber hätte sie sich gefreut. Am 4. Februar 2018 wird in Pforzheim-Hohenwart zu einem Literaturgottesdienst um 11 Uhr eingeladen. Das Thema lautet “Gnade vor Recht” – nach einer Erzählung aus dem 2008 veröffentlichten Band “Schwarz und ohne alles”. Die Leitung hat Kirchenrätin Gabriele Hofmann. Foto: Gabriele Wohmann nach ihrer Lesung aus “Eine souveräne Frau” in der Evangelischen Kirche Seligenstadt. Foto (c): Georg Magirius

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Gabriele Wohmann and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>