Was auf erschütternd zarte Weise beißt

Fürs Abschiednehmen gibt es kein Patentrezept. Das schreibt die Redakteurin und Autorin Stephanie von Selchow im Evangelischen Frankfurt vom 2. November 2017. Gerade deshalb könnten literarische Geschichten helfen, weil es sich bei diesen nämlich um keine Ratgeberliteratur handle. Sie verweist dabei auf die von Georg Magirius herausgegebene Anthologie „Abschied“, in der Reiselust und wieder Ankommen nach dem Urlaub ebenso Thema seien wie die geliebte Mütze eines Opas oder der Abschied für immer. „Je nach Abschied - edition chrismonErzähltemperament sind die Geschichten zärtlich, bissig, wehmütig oder erschütternd und nicht selten auch sehr komisch.“ Helfen könnten diese Erzählungen, weil man sich in ihnen wiederfinden könne. „Weil sie trösten, erstaunen, amüsieren oder sogar Mut zum Neuanfang machen. Einfach, weil sie uns mitteilen:  Es gibt viele Wege, Abschied zu nehmen. Keiner ist falsch, keiner ist richtig. Georg Magirius hat eine kluge, vielgestaltige Geschichten-Auswahl getroffen.“ – Den vollständigen Beitrag von Stephanie von Selchow lesen >> hier.

Abschied, Geschichten vom Loslassen und Neuanfangen, herausgegeben von Georg Magirius, Edition Chrismon, Hardcover, 120 Seiten, Leipzig 2017, 15 Euro.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>