79 Minuten Liebe

Grosse Liebe Immy Schell (c) Zeughauskino BerlinEs war einer der ersten Filme von Gabriele Wohmann: Große Liebe, entstanden in den Jahren 1965 und 1966. Am 2. Dezember 2017, 18.30 Uhr, und am 3. Dezember, 21.00 Uhr ist er wieder zu sehen, nämlich im Zeughauskino in Berlin. Mag Wohmann auch als Meisterin der kurzen Form berühmt geworden sein, so versichert der Veranstalter doch glaubhaft: Sämtliche 79 Minuten des Films würden zu sehen sein. Johannes Schaaf, der Regisseur, ist auch durch seine Regiearbeit beim Film “Momo” bekannt geworden. Die Kameraarbeit liegt bei Michael Ballhaus. In der Titelrolle ist Immy Schell zu sehen. In den Film führt Jan Gympel ein. “Große Liebe” ist auch als ungewöhnlich lange Kurzgeschichte erfolgreich geworden. Entstanden noch vor dem Film, nämlich im Jahr 1962, wurde sie erstmals 1968 veröffentlicht, dann in weiteren fünf Erzählungsbänden, zuletzt 2012 bei Aufbau in “Eine souveräne Frau”, einer Auswahl ihrer schönsten Erzählungen. Als Drehbuch ist “Große Liebe” im Oktober 2017 mit Wohmanns Fernsehspiel “Nachkommenschaft” bei rowohlt repertoire wiederaufgelegt worden. Foto (c) Zeughauskino Berlin.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Gabriele Wohmann and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>