Die Verwandlung des schwarzen Klumpens

Inga Elisabeth OhlsenInga Elisabeth Ohlsen kann ihre Tochter Lahja nicht berühren. Kurz nach der Geburt ist sie gestorben. In ihrem Buch „Mit dir im Herzen“ hat die Politologin, Slawistin und Heilpraktikerin dem Ungreifbaren eine Form gegeben. Die Gedichte sind auf intensive Weise gedankenleicht. Ihre lebenslustige Trauer, die nicht enden wird, befreit. Es sind Sätze, die leuchten und davon erzählen, dass Zeit keine Rolle spielt: „Mein Sternenkind hat mir gezeigt, dass es bei einem Menschenleben nicht auf die Länge ankommt, sondern auf die empfundene Tiefe. Eine Zeit, die uns viel zu kurz erscheint, kann ein ganzes Leben beinhalten.“

Ein Kind ist nicht auf den Begriff zu bringen

Die Autorin hat eine Sprache für ein unberührbares Geheimnis gefunden, das atmen will. Das ist zum Staunen. Und kann sogar Freude auslösen, weil man dorthin getragen wird, wo die Gefühle ins freie Spiel gelassen werden. Die Gedichte berühren dank ihrer Liebe zu einer Unberührbaren. Ein Kind ist festgehalten und so frei, dass es nahe bleibt in seiner schönen Ferne. Es nicht auf den Punkt bringen. Und auch der Begriff “Plötzlicher Kindstod” kann es nicht erschlagen: So viel Lebendigkeit!

Dabei - Skulptur von Andrea OhlsenDas Ende des schwarzen Klumpens

Aber des Lebens noch nicht genug: Denn die Liebe der Mutter zu ihrem Kind hat wiederum der Großmutter einen Weg gewiesen, für die nahe Abwesende eine Ausdrucksform zu finden: Skulpturen in Ton, die als Fotgrafien einen Platz in dem Buch gefunden haben. Andrea Ohlsen schreibt: „Ich durfte mein erstes Enkelkind nicht kennenlernen. Meine Freude über ihre Geburt wurde jäh durch völlige Hilflosigkeit und Ohnmacht über ihren Tod überrollt. Niemand sagt Großeltern, wie sie um ihr Enkelkind trauern dürfen, wie sie die trauernden Eltern unterstützen können. So dachte ich, ich dürfte meiner Tochter meine Gefühle nicht zeigen, ich müsste stark sein für sie. Ich wollte sie nicht auch noch mit meiner Trauer belasten. Die Trauer zog sich in mein Inneres zurück wie ein schwarzer Klumpen.“

Mit dir im Herzen - Skulptur von Andrea OhlsenUnd sie blieben

Die Gedichte der Tochter gaben der Mutter die Möglichkeit, sich den Gefühlen ihrer Tochter und auch den eigenen zu nähern. Der schwarze Klumpen wurde gleichsam formbar, verlor seine Unanrührbarkeit, geriet ans Licht. Und wandelte sich. „Ich verbrachte viel Zeit mit meinen Skulpturen und dem Fotoapparat in der Natur. Intuitiv setzte ich sie an Orte, Gedichte für Sternenmütter - Von Inga Ohlsenan denen sie sich gut und richtig anfühlten – oft war es fließendes Wasser. Und es war mir, als müssten die Figuren dort bleiben, als würden sie sich mit ihrer Umgebung verbinden.“ – Fotos: (c) www.inga-ohlsen.de

Inga Elisabeth Ohlsen, Mit dir im Herzen. Gedichte für Sternenmütter, 92 Seiten,  31 ganzseitige Farbfotografien von Andrea Ohlsen, Lektorat: Dr. Heike Wolter, edition riedenburg, Paperback: ISBN 978-3-903085-66-4, E UR 17,90 [D], Hardcover: ISBN 978-3-903085-67-1 | E UR 25,90 [D], eBook ISBN 978-3-903085-68-8 | E UR 15,99.

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Die Verwandlung des schwarzen Klumpens

  1. Andrea Ohlsen says:

    Lieber Herr Magirius!
    Mich haben Ihre Zeilen über unsere Bücher sehr berührt und ich möchte Ihnen danken dafür. Der Gedanke, dass sich mein schwarzer Klumpen in meinen Figuren wandeln und auflösen könnte, war mir so noch nicht gekommen. Diese Vorstellung tut mir gut, es wird wohl aber noch so einige Zeit brauchen, bis ich alle Stückchen in meine Skulpturen eingearbeitet habe. Aber ich bin froh, dass ich mit meiner Tochter diesen annehmenden Trauerweg gehen konnte und erlebe immer wieder, wie wichtig auch die handelnde Auseinandersetzung mit den Gefühlen ist.
    Ich grüße Sie herzlich, Andrea Ohlsen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>