Verschwendungssucht in Kirche

Extrem stille und verwegen ausgelassene Momente feiern die Konzertharfenistin Bettina Linck und Georg Magirius aus Frankfurt am 28. August 2013 in der Kirche von Ueberau in Reinheim im Odenwald, 20 Uhr, in der Reihe „Ganz nah dran!“, Gastgeberin sind Pfarrerin Meike Obermann und der Kirchenvorstandsvorsitzende Herbert Plöger. Die Konzertlesung ist der Auftakt zu dem alles entscheidenden Fest des Jahres in Ueberau, der Kerb (respektive Kirchweih). Und tatsächlich wirkt die gotische Kirche in Ueberau wie neu geboren: Nach drei Jahren Arbeit ist sie frisch restauriert.

Ueberau: Vor Stuttgart, Berlin & Hamburg

“Da wir weder einen Flughafen in Berlin, noch einen Bahnhof in Stuttgart, noch eine Elbphilharmonie in Hamburg bauten, sind wir deutlich unter den anfangs geschätzten Kosten von einer Million Euro geblieben“, bilanziert der Kirchenvorstand. Nach dem sorgfältigen Wirtschaften gelte es nun allerdings, die Ausgaben mit einer dem Gemeinsinn dienenden Sorglosigkeit wieder hereinzuspielen. Was durchaus wörtlich verstanden werden darf: Gerade auch durchs Spielen, durch Gesang, Genuss, Festlust und Überschwang soll die Begabung im Menschen freigelegt werden, Kostbarkeiten nicht krampfhaft bei sich zu behalten, sondern voller Freude auszugeben.

Königin der Freigiebigkeit

Da ist es kein Zufall, dass die auf einen Großteil ihres Honorars verzichtenden Künstler eine Hymne auf eine Königin der Freigiebigkeit singen: Maria heißt sie, ist eine leidenschaftliche Kinogängerin, die euphorisch schweigen und dann wieder in apruptem Übergang wasserfallartig reden kann. Einer Kettenraucherin gleich befördert sie unablässig Weingummi in ihren Mund und besitzt die Fähigkeit auf superlativische Weise den Geldbeutel zu öffnen: Bereits als Teenagerin war ihr Taschengeld stets alle. Nicht die schlechteste Voraussetzung, um zur Hauptfigur einer enthusiastisch bis verstörend stillen Liebesszene zu werden, bei der ein teures Parfüm und Marias Haar die Regie übernehmen.

Frageungeheuer & Quietscheenchtenrennen

Der Maximal-Momente noch nicht genug: Drei Tage bevor auf der Gersprenz die Quitscheenten zum 11. Kirmeswettrennen der SG Ueberau starten, gerät auch Thomas infolge seines ständigen Fragens in einen Geschwindigkeitsrausch, mit dem er seine Umgebung einfach nur noch auf die Nerven geht, gerade dadurch aber auch auf die Spur einer großen Liebe einbiegt. Und dann ist da auch noch Sara! Bei allen Männern, die ihr bislang nahe kamen, fand ihr Gemüt keine Möglichkeit zum freien Spiel. Und auch als Tobias über den Weg stolpert, scheint es bereits beschlossene Sache zu sein, dass die Glut verglimmt, noch ehe sie zum großen Leuchten kommen kann. Wäre da nicht die Leber eines geheimnivollen Fisches, die Tobias über einem Feuer zu braten beginnt … Die biblisch inspirierten Geschichten stammen aus Georg Magirius‘ aktuellem Buch „Traumhaft schlägt das Herz der Liebe. Ein göttliches Geschenk“. Bettina Linck spielt Werke vom Barock bis zur Mo­derne, unter anderen das Allegro der Sonate in D-Dur von John Parry, die Première Arabasque von Claude Debussy, das Impromptu op. 86 von Gabriel Fauré, Ten past two von Pearl Chertok, Ainka von Uschi Laar und eine Eigenkomposition. (>>> Hörproben)

Erholung, Mut, Gefahr

Der Eintritt zu dem Konzert-Abend ist frei. Ab 19 Uhr besteht die Möglichkeit, sich in der sommerlichen Landschaft rund um die Kirche ermutigende Getränke zuzuführen, ehe um 20 Uhr die nicht ganz  ungefährliche Konzertlesung „Harfe, Hochzeitsnacht und sieben tote Ehemänner“ startet. Der Abend zugunsten der Kirchensanierung ist Teil des Kulturprogramms „Ganz nah dran!“ der Ev. Kirche Ueberau 2013, bei dem Christina Schalle, Keyborder Michael Heil und die Reinheimer Jugendband Soulmates auftraten. Am 31. August wird ein Kunstgottesdienst und ein Abend mit Sketchen der Gruppe „Amüsant Hasen“ und Songs des Projektchors der SG Ueberau gefeiert. Außerdem 2013 noch zu Gast: Der Groß-Umstädter Gospelchor unter Leitung von Andreas Mann und zum Finale das Martin-Luther-King-Musical „Ich have a dream“ mit Jan Vering, dem Siegener Apollotheater und der Musik von Siegfried Fietz – mehr dazu: hier

About Buero Magirius

Über spirituelle Spaziergänge und andere Tritte des Schriftstellers Georg Magirius.
This entry was posted in Liebesgeschichten and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>